Album der Woche #24-2022 – “Jesus was an Alien” by Perel


Das ganze Album findet ihr hier.

Die Tanzfläche als Devotionalie ist eine Trope, die so alt ist wie der Club selbst. Doch mit ihrem neuen Album Jesus Was An Alien untergräbt Perel den Einsatz unserer kollektiven Gemeinschaft: Zu wem erheben wir die Arme? Vor wem suchen wir Erlösung?

“Jesus Was An Alien ist ein Diskurs darüber, ob Jesus tatsächlich ein Außerirdischer war”, erklärt sie, “aber auch eine gesellschaftliche Debatte darüber, was Religion heute ist und bedeutet”. Sie bietet ihr provokantes zweites Album – ihr erstes auf Kompakt – als Soundtrack für die eigene Reise des Hörers durch die Verwicklungen und Ironien des modernen Glaubens.

Indem sie die Themen ihres Debüts, der 2018 auf DFA erschienenen LP Hermetica, aufgreift, hat Perel zehn Tracks geschaffen, die reich an Geist und Anspielungen sind. Ihre Einflüsse sind vielfältig, von den Indie-Dance-Hitmachern der frühen 2000er Jahre – Hot Chip, Simian Mobile Disco, Justice – über Rave-Compilations, die vor ihrem Aufstieg in die DJ-Kabine entstanden, bis hin zu abstrakteren Einflüssen. Sie lebt mit Synästhesie und sagt: “Ich fühle, wie sich Emotionen und Farben in mir aufstauen, und dann gibt es einen auslösenden Sound oder ein Ereignis, das ein Ventil öffnet. Meine Tracks sind Farbströme, die eine Geschichte erzählen.”

Jesus Was An Alien ist nicht nur vielfarbig, sondern auch vielsprachig, gleitet in einem einzigen Track zwischen verschiedenen Sprachen hin und her und kommt manchmal ganz ohne Worte aus (der ekstatische Breakdown von The Principle of Vibration”). Auf dem Album ist fast ausschließlich Perels Stimme zu hören, abgesehen von ihrer besonderen Zusammenarbeit mit der kanadischen Songwriterin Marie Davidson beim Titeltrack.

“Jesus Was An Alien” ist wie eine nächtliche Offenbarung, eine berauschende Entdeckung, die in der Dunkelheit erwacht. Perel legt einen heftigen, disziplinierten Elektro-Puls vor, wobei Davidsons Proklamationen im Laufe des sinnlichen Songs immer inbrünstiger werden. “Ich habe mit meinen Synthesizern und den Melodien, die ich kreiert habe, schon alles gesagt”, erklärt Perel die Zusammenarbeit, aber “irgendwie hat sie dem Song eine Stimme gegeben, die ich nicht haben konnte.”

Perel treibt die zehn Tracks nicht nur spirituell, sondern auch klanglich voran, indem sie aufregende Produktionsrisiken eingeht: Zu den Höhepunkten gehören ihr gehauchter Gesang auf einem melodischen Pianostolzieren in “Matrix”, die delirierende Unschärfe von geisterhaften Glockenspielen und körperlosen Stimmen in “Religion” und die Retro-Ausstrahlung von “The Principle of Vibration”, in dem Perel uns über einem athletischen Riff und schlurfenden Perkussionen auffordert, “come on and vibe”.

“Kill The System” trifft den Hörer mit angespannten Acid-Impulsen, die sich nur zu einer imaginären Befreiung aufbauen, und ruft das Ende des Patriarchats aus. Der Albumabschluss “Am Kanal” beginnt wie eine nachdenkliche Wolke und bricht schließlich in einen reichhaltigen texturalen Regen aus Synthies und Stabs aus.

Die Vielseitigkeit von Jesus Was An Alien unterstreicht Perels Absicht in diesem neuesten Projekt: Sie experimentiert auf ihrem Weg zu Antworten – oder vielleicht auch nur zu mehr Fragen. Schließlich, so sagt sie, “sind Fragen der Beginn von etwas Neuem”.