Album der Woche #49—EREMIT-Wiesenberg–

Sende termin 2.12.2018 15 Uhr CET

Hier eine Rezension von Uwe Saße–www.sequencerwelten.de

———————————————————————————————————–
WiesenBerg (Jens-Hinrich Kruhl)
WiesenBerg – Eremit

Tja, manchmal braucht man für gute Musik nicht viele Worte – ich denke mal, hier ist es der Fall :-)
Für mich ist es die erste Berührung mit der Musik von WiesenBerg, hinter dem sich Jens-Hinrich Kruhl versteckt. -Eremit- ist die zweite CD nach der -Neverending-, die 2015 harausgebracht wurde. -Eremit- sorgt für die “leichtere” Unterhaltung mit schönen Ambientstücken, die oft auch sehr melodisch ausgelegt sind. Der Einsatz von akustischen Instrumenten unterstützt diese 66-Minütige Wohlfühlathmosphäre, die ich nach meinem Ermessen gerne in die Kategorie “Balsam für die Seele” einsortieren würde.
Es muss, wie es hier bestens zu hören ist, nicht immer meditative Musik sein, um die innere Ruhe zu finden. Beschwingte und melodische Musik führt zum selben Ziel und von daher kann ich diese CD bestens empfehlen!

Die CD oder Download gibt es hier

“Eremit” is the second album by Jens-H. Kruhl aka WiesenBerg after “Neverending” 2015. The listener can expect melodic and restrained rhythmic ambient music for the soul, inspired by the theme “Hermit” / “Anchorite”, in which not only synth sounds but also cello and electric guitar are played. Kruhl also presents two guest artists: the German-Australian Heidi-Marie Arapa, with whom coproductions have already appeared, and the mastermind of the online electronic music station Modul303, Wolfgang Roth. Similar to “Neverending”, “Eremit” is a thematic retroperspective with a creative period of over 13 years. The layout was created again in collaboration with Fred Fahrenberg, only this time – the other way around than “Neverending” – the music served as a template.