Author Archives: Wolf Red

Soundtag Spezial #19 2019 >> Spotted Peccary Music

5.5.2019 16 -19 Uhr
SPOTTED PECCARY MUSIC

EXPLORING THE BOUNDARIES OF AMBIENT ELECTRONIC SOUNDSCAPES

For over three decades, the artists of Spotted Peccary have continued to explore the combined textures of electronic and acoustic music; defining a unique sound that embodies the essence of this vast world, and expanding the very boundaries of inspiration.

Download your favorite Albums H E R E

Album der Woche #17 2019– Bernd Michael Land –Hyperreale Reflexion

Das neue Album der Woche 17 kommt vom Meister Bernd Michael Land..
Nach Das Lächeln der Bäume und Farben wiedermal ein Meisterwerk aus der elektronischen, Patch Küche von Bernie.
Einmal gehört heisst immer wieder hören.
Zu hören auf Modul303.com am 21.4.19 um 15 und 20 Uhr…..Macht die Ohren auf..

————-Das neue Album „Hyperreale Reflexion“ wurde aus dem gleichnamigen Programm mit experimenteller Live-Elektronik / Glitch & Noise heraus entwickelt.
Es thematisiert die industrielle Revolution und ihre ökologischen Folgen.——–

Und hier könnt ihr das Album beziehen:
Hyperreale Reflexion Cue-Records

oder hier

Happy Easter vom Modul303 Team

Album der Woche #13–Colin Rayment–FRB

24.3.2019 um 15 und 20 Uhr auf Modul303.com

Syngate Records präsentiert…. Download HIER

——————————————-
FRBs are Fast Radio Bursts. Only recently, very unusual repeating signals, coming from a source about 1.5 billion light years away have been detected. These signals have been picked up from a distant galaxy and so far, little is known about this cosmic puzzle.

„Oh, what a great record, I listen to it three times in a row.“ (El Stacja,PL)

———————
Colin Rayment “FRB”

Das vierte Album des Britischen Elektronik-Künstlers

FRB sind schnelle Radiosignale (Fast Radio Burst) Erst kürzlich wurden diese sehr ungewöhnlichen sich wiederholenden Signale aus einer 1,5 Milliarden Lichtjahre entfernten Quelle im All entdeckt. Man weiß nur sehr wenig über das kosmische Puzzle. Die Musik von Colin Rayment beschäftigt sich mit diesem Phänomen.

Album der Woche 12 2019–Thomas Jung 03

Heute 17.3.19 15 + 20 Uhr auf Modul303 zu hören.

Nach den CD’s Painting the Sun und Season of change ein weiteres Meisterwerk von Thomas Jung.
03 ist für mich bisher das Beste das er produziert hat. Sanfte und mächtige Klangstrukturen
begleiten einen über eine Stunde,
WIR SIND SCHON GESPANNT AUF 04: Glückwunsch Schallwelle Preisträger 2015 Thomas Jung.

Alle CD’s könnt ihr hier bestellen

Schönen Soundtag wünsch euer Modul303 Team.

Soundtag Special #09 2019 “Berlin School Special”

NEUER SOUNDTAG SPECIAL 24.02.2019 16-20 UHR
INFORMATIONEN RUND UM DIE LEGENDE “BERRLINER SCHULE”. Eine Legende war das schon was da in den 70gern geboren wurde.
Bis heute gibt es weltweit Elektroniker die auf dieser Schiene produzier.

Heute 4 Stunden LIVE mit Wolf auf Modul303. Stay Tuned.

Berliner Schule ist eine Stilrichtung der Elektronischen Musik, die sich Mitte der 1970er-Jahre in Deutschland entwickelte. Der Name entstand durch den Hauptwirkungsort der Vertreter dieser Stilrichtung – Berlin (West).

Bekannte Vertreter waren in Berlin ansässige Künstler wie Klaus Schulze, Tangerine Dream und Günter Schickert sowie Bands wie Ash Ra Tempel (Ashra), Agitation Free mit Lutz Ludwig Kramer, Manuel Göttsching oder auch Michael Hoenig. Der Stil zeichnet sich durch lange Stücke, sich wiederholende, dabei aber kontinuierlich modifizierten Strukturen (Sequenzen) und ausgeprägte Soli aus. Hauptstilmerkmal ist der Einsatz von Synthesizerklängen und Mellotronsounds. Es werden häufig programmierte Sequenzermuster verwendet, über denen Soli und atmosphärische Sounds improvisiert werden. Die Improvisationen dauern oft 20 Minuten und länger, so dass eine LP häufig nur ein Stück je Seite aufwies. Die Musik ist gekennzeichnet durch einen hohen Grad an spontaner Experimentierfreudigkeit während des Spielens, sowie durch Modulation der Klangfarbe, Grundton-Transpositionen und den Einsatz von Effektgeräten (hauptsächlich Delays) auch im metrischen Off. Günter Schickert hat auf den Einsatz von Synthesizern ganz verzichtet und ausschließlich Gitarrenklänge anhand von Effekten manipuliert oder bearbeitet (Samtvogel 1974).

Wichtig für das Entstehen der Berliner Schule für elektronische Musik ist das von dem Schweizer Komponisten Thomas Kessler geleitete Elektronik Beat Studio Berlin in der Pfalzburger Straße 32, später in der Halensee-Grundschule in der Joachim-Friedrich-Straße. Hier probten diverse Gruppen wie Agitation Free, Ash Ra Tempel und zu Beginn auch Tangerine Dream.[1]

Schon 1969 drehte die SFB/Berliner Abendschau, ARD, einen Beitrag über das Beatstudio. Die Kommentare waren fast schon wegweisend über die noch sehr jugendliche Avantgarde-Band Agitation free mit seinen Gründungsmitgliedern Ludwig Kramer, später Walpurgis und Christopher Franke, danach 18 Jahre lang Tangerine Dream. „Sie bemühen sich in der Weiterführung des Beat, die sie in der Elektronik sehen“…„Weiter ist das nichts“. Später produzierten Bands wie Nina Hagen, Ideal, Neonbabies oder auch Rammstein ihre ersten Alben hier.

Im Gegensatz zu Klaus Schulze verließ Tangerine Dream diesen Stil Anfang der 1980er-Jahre und widmete sich mehr der konventionellen melodiösen Musiksparte. Anfang der 1990er-Jahre blühte der Stil durch Künstler wie Bernd Kistenmacher, Frank Klare, Mario Schönwälder, Thomas Fanger, Detlef Keller, Rainbow Serpent, Uwe Saher und weitere wieder auf. Jedoch fristet er heute eher ein Schattendasein und ist bei weitem nicht so populär wie in den 1970er-Jahren.

Andere erfolgreiche Interpreten sind Radio Massacre International aus England, Free System Projekt und Gert Emmens aus den Niederlanden sowie The Nightcrawlers aus den USA. Ein weniger bekannter Künstler der Berliner Schule ist Adelbert von Deyen (Atmosphere, 1980).

Das Berliner Label Manikin Records und das Eifeler Label SynGate bieten diverse Künstler an, die sich der Berliner Schule auch noch heute verpflichtet fühlen.

Viele aus der Berliner Schule entwickelte Ideen wurden in Musikformen wie Trance und Goa Trance aufgegriffen.

Soundtag spezial #02 2019—-Schallwelle Award Part II Musicians

In der heutigen Sendung 13.1.19 16 Uhr stellt Modul303 Elektroniker vor, die in der Vorschlagsliste zum Award 2019 zu finden sind. Eine Playlist wird es am 13.1. nach der Sendung geben. Alle gespielten Titel werden auch in einem Player wie Winamp oder AIMP angezeigt. Diesen link in der URL load section eingeben. http://178.215.230.144:8000/highend . Bei Fragen wendet euch an Wolf Red im Freundeskreis Modul303 auf FB. Viel Spass beim Lauschen.

Hier einschalten
Ihr könnt noch bis zum 15.1.19 eure Stimmen für den besten Künstler und bestes Album abgeben.

H I E R gehts zur Wahl

INFORMATIONEN ZUR PREISVERLEIHUNG UND DEM EVENT GIBT ES HIER:::>>>>>> Preisverleihung

Album der Woche #51-2018–Michael Brückner–DURING A LULL AND OTHER TALES

SENDEZEITEN AM 16.12.18 15 +19 Uhr

composed, performed and produced by
Michael Brückner, April 2017 – August 2018

Michael Brückner about his album:
This time, the album on offer is (almost) pure Berlin School – sequencer driven space music based on (mostly) minor chord progressions provided by analogue(ish) synth strings and mellotron(ish) choirs, above it all the inevitable moog(ish) soloing – that kind of thing (with only a few gimmicks thrown in for variety).

I tend to see it as a slightly darker and more monochrome brother to last year’s “Trees Of Olivanda” (You might notice there’s also the theme of water again in the cover art – which this time I borrowed from some old masters of the Romantic era…).

The album title also is an allusion – I guess it’s quite plain, isn’t it…? :-)

Das Album gibt es hier zum download

Album der Woche #49—EREMIT-Wiesenberg–

Sende termin 2.12.2018 15 Uhr CET

Hier eine Rezension von Uwe Saße–www.sequencerwelten.de

———————————————————————————————————–
WiesenBerg (Jens-Hinrich Kruhl)
WiesenBerg – Eremit

Tja, manchmal braucht man für gute Musik nicht viele Worte – ich denke mal, hier ist es der Fall :-)
Für mich ist es die erste Berührung mit der Musik von WiesenBerg, hinter dem sich Jens-Hinrich Kruhl versteckt. -Eremit- ist die zweite CD nach der -Neverending-, die 2015 harausgebracht wurde. -Eremit- sorgt für die “leichtere” Unterhaltung mit schönen Ambientstücken, die oft auch sehr melodisch ausgelegt sind. Der Einsatz von akustischen Instrumenten unterstützt diese 66-Minütige Wohlfühlathmosphäre, die ich nach meinem Ermessen gerne in die Kategorie “Balsam für die Seele” einsortieren würde.
Es muss, wie es hier bestens zu hören ist, nicht immer meditative Musik sein, um die innere Ruhe zu finden. Beschwingte und melodische Musik führt zum selben Ziel und von daher kann ich diese CD bestens empfehlen!

Die CD oder Download gibt es hier

“Eremit” is the second album by Jens-H. Kruhl aka WiesenBerg after “Neverending” 2015. The listener can expect melodic and restrained rhythmic ambient music for the soul, inspired by the theme “Hermit” / “Anchorite”, in which not only synth sounds but also cello and electric guitar are played. Kruhl also presents two guest artists: the German-Australian Heidi-Marie Arapa, with whom coproductions have already appeared, and the mastermind of the online electronic music station Modul303, Wolfgang Roth. Similar to “Neverending”, “Eremit” is a thematic retroperspective with a creative period of over 13 years. The layout was created again in collaboration with Fred Fahrenberg, only this time – the other way around than “Neverending” – the music served as a template.