Author Archives: Der_Brammi

Sounndtag Special # 46-2018 “Tauchgang” by Das Kraftfuttermischwerk

Auf der Seite “Robyn Thinks” findet man folgenden Kommentar zu unseren aktuellen Soundtag Special:

Ich finde es ja bemerkenswert, mit was für einer Bestimmtheit Ronny vom Kraftfuttermischwerk immer seine Mixe aufnimmt. Der Festivalsommer beginnt und man kann sich sicher sein, dass am Ende dessen mindestens eine Aufnahme von einem Gig bei ihm auf der soundcloud / im Blog landet. Dieser neueste Mitschnitt vom Tshitraka Project gefällt mir ganz besonders gut. Ohne Scheuklappen einfach mal alle Lieblingstracks in 3, 5 Stunden vermixen und dabei dann soo gut klingen. Der perfekte Sonntags Mix, zumal es mir genauso geht wie ihm – morgen geht die Arbeit nach zwei Wochen Urlaub wieder los.
Also noch einmal zurücklehnen, Mix anmachen, Träumen, faulenzen.

Tracklist:

Peak – Darksuite
Dadub – Fight them alone
Henry Saiz – Fill Me Up (Essáy’s Run Away Remix)
Moderat – Versions
Disrupt – Riddim Grid
Echonomics – All I want
At Jazz – Day 2001
Stress Assassin – Time
Sorrow – Maelys
Sorrow feat CoMa – Dalliance
Skrillex – Leaving
DFRNT – Turning back
Akkord – Navigate
Synkro – Spirals
Volor Flex – About you
Biome – Swan (Versa Remix)
Submerse – Here’s looking at you
Sweatson Klank – Oblique
Rowl – Sirius
Sorrow – Flowerchild
Robert Miles – Children (Ochtone Remix)
Sorrow – Supernova
Sorrow & Stumbleine – Snowflakes
Skyphos – Just glide
Nina Simone – Feel good (Skyphos Remix)
Ambientum – Europa
Fauna Flash – Mother Nature
Disrupt – Jah Red Gold And Green
Bob Marley & The Wailers – Get Up, Stand Up (Thievery Corporation Remix)
Das Kraftfuttermischwerk – Downunder the Moon
Synkro – Broken Promise
Shlohmo – wen uuu (Teebs Remix)
Banzai Republic – Fætter Dub
Dawa HiFi – Dangerous (Skywalker mix)
Stress Assassin – VC Don’t Lie
Phaeleh – Think about you
Kryptic Minds feat Alys Be – Time Flies
Geode (feat. Earl T & C Tivey) – Ode
Sorrow – Moodswing
Author ft.Quark – After Time
Congi – No Way back
Jafu – Fever
Little Dragon – Twice (Coda’s Gully Noise Mix)
Love The Cook – Bao Quan
A/T/O/S – A Taste Of Struggle (Skream Remix)
Phaeleh – In The Twilight
Perverse – Skylark
Phaeleh & Clubroot – Unharmed
Statek – Mazamet
ENiGMA Dubz – Bless
Biome – The Prayer
Author – In The Sky
Tom Day & Laura Lethlean – Couldn’t Be Alone

Quelle: Robyn Thinks

Album der Woche # 46 – 2018 “Dominium-Terrae” by Stefan C. Schenkel

Am 30. Oktober 2018 erschien das neue Album von Stefan C Schenkel mit dem Titel “Dominium Terrae “ sprich die Herrschaft über die Erde. Wie auch bei seinen letzten Alben, ist hier wieder der klare Hang zum bombastischen Filmsound der Actionkracher der späten 80er und frühen 90er Jahre wie z.B. “Black Rain” oder auch “Big Trouble in Little China” zu hören. Aber auch hier hat Stefan seinen eigenen Stil und es wird nicht kopiert oder sonstwie adaptiert. Ich für meinen Teil kann nur sagen, es ist ein gigantisches Album und es wird wirklich mal Zeit, dass jemand einen Film danach dreht. Die Musik ist ja schon da….
Hat nicht irgendjemand von euch Lust sich mal mit dem Thema weiter zu beschäftigt? Wenn nicht wird es aber langsam Zeit.
Ansonsten wünsche ich viel Spaß mit unserem Album der Woche.
Hier gibt es übrigens das ganze Album

Soundtag Special #45-2018 – “Dancer on thin ice” by Ingo Vogelmann


Ingo Vogelmann, seines Zeichens Musiker, Komponist, DJ, Producer, Remixer eigentlich ein Mensch der Musik wirklich lebt.
Vor einigen Jahren hatte Ingo diesen Mix “Welle303” für ei Special zur Verfügung gestellt. Bei der Durchsicht des Archivs ist mir dieser Mix wieder in die Hände gefallen, wurde etwas abgestaubt und für den heutigen Soundtag aufbereitet.
Wenn ihr mehr über Ingo erfahren wollt, besucht ihn doch einfach mal hier und spendet ihm bei Gelegenheit einen Kaffee, es lohnt sich.

Euer Brammi

Album der Woche # 45 – 2018 “Moonquake” by Bouvetoya


It is with a distant sound wave that begins “Craters”. Percussive elements peck these cosmic ambiances where the impression of drifting in the layers of Michael Jones is striking. The cosmic horizon is of a soothing calm. So much as the first tinkles of the chiming arpeggios are tinkling, our ears and our senses make a little jump of surprise. Constantly dressing its floating structure of atmospheric elements such as layers of voices and orchestrations, Bouvetøya manages to cement a strong moment of intensity which reaches its climax towards the 4th minute with a staging which is not reminiscent of these peaks of emotions in Manfred Man’s synth jets in Solar Fire. Intensity! Everything revolves around this word in this last opus of Bouvetøya; “Moonquake”. And this “Craters” locks us into a mass of orchestrations and synth effects which crosses the worlds of Michael Stearns and Vangelis in an intense cosmic canvas.
“Phenomenon” offers a very nice fusion of the French School a la Jean-Michel Jarre and the Berlin School Tangerine Dream’s sauce. A slow introduction of cosmic ambiances elements, which will also adorn its finale, creates woosh floating with layers as much drifting but which are possessed by souls of cosmic violins. Quietly a sound mass, richer than in “Craters”, raises the passions of the aficionados of interstellar esotericism in this introduction which waltzes with the sources of oblivion. So much, that glaucous and organic sounds get merge and are meandering these ambiences with sonic graffiti and sighs that sculpt good solos of a contemplative synth. These elements bring “Phenomenon” to a fluid movement of the sequencer. The rhythm is ideal to make work our neurons which must follow a fracture of the sequencer, releasing another contiguous line which hops in the hesitation of the first line of rhythm. Phantasmagorical elements ululate in the echo of this structure, like a concert of cosmic spectra which would go perfectly with the tales of a 4th dimension. Very good! Subsequently we come across “Synchronous” which presents another style of ambient rhythm surrounded by these decorative elements that sparkle all over the world of “Moonquake”. Here, they tinkle and parade like mini carousels that are trapped with rotating arches. A dense sound membrane releases the passion of the synthesizer on this pulsating rhythm. Its allegorical chants and its many scarlet streaks sharpened in passion add to the weight of this intense title that makes shivers run on our skin. In “Ocean”, it is rather the Mellotron that gives us chills. Its fluty songs float on a slow structure whose flickering arpeggios vaguely recall the arrangements of Vangelis in China or the peaceful progression of Jarre in Waiting for Cousteau. This long segment of contemplativity glides to another structure of rhythm, genre down tempo, which is pushed by a sequencer in mode Tangerine Dream. Grave chords bring dramatic effects while the Mellotron continues to charm our ears, just as these lunar orchestrations which cement this vision of emotional intensity which overhangs the 44 minutes of this other beautiful Bouvetøya album.
Sylvain Lupari (October 24th, 2018) *****
synth&sequences.com

Das Album als CD bekommt ihr hier
Das Album als Download bekommt ihr hier

Album der Woche # 44-2018 “Roots” by F.D. Project


Irgendwann im Leben blickt man erstmals zurück und denkt sich: “Alter, haste echt gut gemacht”. In der Regel geschieht das bei Männern so um den 50. Geburtstag und dann besinnt man sich auf seine Wurzel und haut ein Hammer-Album raus. Kurz vor seinem 54. Geburtstag am 27.10.2018 erschien das “Roots” und hier sind seine musikalischen Wurzeln zu denen u.a. “Pinl Floyd”, Tangerine Dream” und natürlich “Mike Oldfield” gehören.
Viel Spaß mit unseren Album der Woche

Euer
Brammi

Das ganze Album gibt es hier!

Album der Woche #41 – 2018 – “RAL 5002” by TMA feat. Martinson


Unser Album der Woche ist zwar schon mehr fünf Jahre alt, aber es hat immer noch nichts von seinem Charme verloren
“RAL 5002” ist ein Farbcode und bezeichnet die Farbe die z.B. die Fahrzeuge des THW haben. Bei aller Liebe zu “schwerem Gerät”, ist es mehr die Farbgestaltung des PPG Wave 2.3, die hier als Paten für den Albumtitel herhalten musste. Zusammen mit Martin “Martinson” Rohleder an der Gitarre und Tommy Betzler am Schlagzeug, hat Torsten Abel hier ein Album abgeliefert, das auch über die Jahre bestand hat,
Das ganze Album findet ihr hier.