Author Archives: Der_Brammi

Album der Woche #48-2020 – “Live 2020” by Frank Tischer


Rückwirkend betrachtet ist die Anzahl der gespielten Konzerte, positiv ausgedrückt, sehr überschaubar. Gerade für Künstler die bisher ihren Lebensunterhalt mit Live-Konzerten und Arrangements in der Unterhaltungsindustrie bestritten haben und nicht auf ein pralles Portfolio von eigenen Kompositionen zugreifen können, die ihnen dank Einsätzen in “Funk und Fernsehen”, ein ausreichendes Einkommen bescheren.
Im Sommer konnten, wenn auch vor einem stark reglementierten Publikum, vereinzelt Konzerte gespielt werden. Eines dieser Konzerte hat Frank jetzt teilweise auf seinem neuen Digital Release mit dem einprägsamen Titel “Live 2020” veröffentlicht. Frank sagt selbst zu diesem Album:
Das Konzert, bei dem die Aufnahmen gemacht wurden, fanden im Radom, Wasserkuppe, statt. Das Album zeigt den 2. Teil meiner Konzerte im Radom. (Der 1. Teil war ruhiger und eher im Bereich Space und Ambient zuhause.)
Da ist mir aber technisch gesehen keine so gut Aufnahme gelungen. (z.B. waren mal Sequenzer nicht synchron gestarteten.)
Fast alle Titel sind in diesem Jahr entstanden (außer “Nachtflug”, “Out there, out where?” und ” Space Jam 196,7″) und haben sich während der 4 Konzerte in 2020 entwickelt.
Aus “Corona-Gründen” sind regulären CD-Veröffentlichungen aktuell sehr schwer zu realisieren, daher ist sie bisher nur als Download auf Bandcamp erschienen.

Die Konzerte fanden im Zeitraum Juni-September 2020 stattDie Aufnahmen auf dem Album sind von September 2020 und das ganze Album bekommt ihr hier.

Album der Woche #46-2020 – “Prayer from the deep” by Otarion

Es gibt wieder etwas Neues von Otarion. Wenn ich mich nicht verzählt habe, ist das mittlerweile sein XI Album. Wie auch schon bei seinem Erstlingswerk: “Es werde Licht” (welches damals auf Manikin erschienen ist.), bezieht er sich bei seinem neuesten Album “Prayer from the Deep” wieder auf biblische Themen. Ich will mich an dieser Stelle nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, aber für mich macht auf diese Art Geschichten aus der Bibel zu hören, am meisten Spaß. Aber am besten findet ihr es selber heraus, ob es euch gefällt oder nicht. Was müsst ihr dazu tun? Ganz einfach, gleich die Sendung Album der Woche auf modul303 hören. Wenn es euch gefallen hat, bekommt ihr das ganze Album mit noch mehr Musik als wir in diese Stunde packen konnten, als Download und ” physical copy” auf Mellow Jet Records
Der Brammi wünscht euch, wie jedes Mal, viel Spaß mit diesem Album der Woche.
Übrigens, das Album der Woche bekommt ihr wenn ihr hier drauf klickt.

Album der Woche #44-2020 – “Breathe” by Stefan Erbe

2020 war bis jetzt kein gutes Jahr für Events, Konzerte und generell für Veranstaltungen mit Publikum, das sich mit dem Künstler, dicht gedrängt, im gleichen Raum befindet…
Das wiederum hat sicher auch die eine oder auch andere Idee entstehen lassen und gerade auch in unserer Szene eine Vielzahl von Online-Events entstehen lassen. Auch das Konzert vom 2. Mai, das Stefan Erbe unter dem Motto “Nachtlichter” aus dem Planetarium Bochum gab, wurde live gestreamt und ist immer noch auf YouTube zu sehen.

Heute stellen wir sein aktuelles Album “Breathe” als unser Album der Woche vor. Es ist Stefan mal wieder gelungen ein dutzend musikalischer Perlen zu Tage zu fördern, die seine unverkennbare Handschrift zeigen, aber nicht wie der “X-te musikalische Aufguss von irgendwas” klingen. Überzeugt Euch selber und wenn es Euch gefallen hat, dann folgt ganz einfach diesem LINK und schon habt ihr die Möglichkeit, dieses und andere Alben auf der Homepage von Stefan als Download käuflich zu erwERBEn.

Album der Woche #43-2020 – “Footprints” by Michael Brückner


… und wieder mal was neues von Michael, diesmal allerdings nicht auf seiner Bandcampseite erhältlich, aber bei nahezu allen großen Onlinehändlern als und Streamingportalen.

Download H E R E

In early 2015, Tangerine Dream founder Edgar Froese passed away. Like many, I too was shocked by losing one of the founding fathers and main inspirations of the music we love!
A few weeks later, a friend who hosted a radio show – Christian Fiesel – invited me to contribute a track for an Edgar Froese tribute show that he was putting together. At first I hesitated, for I usually don’t do tribute tracks and felt that this were shoes to big to wear for me. However, he persuaded me to give it a try, and the result was the central track on this album – “Everlasting Footprints” (a title that has the initials EF!).
Another month later, I was asked to contribute to yet another memorial radio show – and for that purpose created several alternative mixes of that track. One of them is included in this album as well (but not the one that was aired). The two versions of “Everlasting Footprints” are quite different, and I guess it’s worth having them both!
At the time, I didn’t want to include these tracks on an album, because it would have felt like capitalizing on Edgar’s passing. But more than five years later, it seems appropriate to finally release this music.
Of course, I didn’t stop recording music since 2015, and in 2018 and 2019, I was yet again invited to contribute to different compilations which were specifically dedicated to Berlin School… more
credits
released September 25, 2020

Michael Brückner used the following hardware and software synthesizers:
Waldorf Blofeld, Korg Z1, Korg 05R/W, ELKA Solist 505, Behringer Model D, NI Absynth, U-HE Zebra, U-HE Diva, Propellerhead Reason

Album der Woche #40-2020 – “Analog Overdose” by Fanger & Schönwälder


Es muss nicht immer ein neues Album sein, das wir als “Album der Woche” auswählen.
Es kann auch durchaus ein Meilenstein der EM-Musikgeschichte sein, also einfach mal reinhören.
Und das sagen die anderen:

Reviews:
This release from 2006 offers 80 minutes of relentless electronic music. This is the first release in the “Analog Overdose” series, and Thomas Fanger and Mario Schönwälder are joined by Lutz Ulbrich (from Ashra) on guitar on three of the eight tracks. Fanger and Schönwälder excel at creating elaborate recordings that employ slow-burn accretion to achieve languid structures of liquid sound, compositions (often generated via live improvisation) that utilize ambient stretches as routes to epic passages of emotional passion. With this release, the guys have sidestepped those long intros, diving right into the pinnacle meat. Lively patterns are swiftly established, then embellished into sparkling EM gems replete with vigorous pulsations and softly thumping beats. A delightful array of keyboard riffs constitute the majority of these cycles, twinkling chords that chug alongside dreamily vibrant tonalities. Sweeping textures dip out of the sky, peppered with energetic loops of luxurious disposition. The trio of pieces featuring Ulbrich display even more animation as his space guitar slides into the mix with exhilarating results. While the electronics set up a ricochet chorus, the slippery guitar provides a mercurial counterpoint which undulates with creative abandon, producing ecstatic consequences. Sonic satisfaction runs high in these tracks. While a few of the pieces employ slow-building preambles, the pay off is diligent and rewarding as the steadfast structures merge and combine into lavish edifices of heavenly scope. The last track on the CD is a 24 minute piece recorded live in Berlin at Petrus Church on March 30, 2001. Here, the prologue delivers the audience into a panorama of thrilling pulsations seasoned with urgent resonance and pittering electronic rhythms. Auxiliary riffs effortlessly slide into the mix, increasing the density with elaborately fashioned variations of incredible beauty.
Matt Howarth, Sonic Curiosity

Album der Woche # 38-2020 – “Next Step” by Johan Tronestam

Next Step is an album inspired by the idea of colonizing planets and moons in the Solar System. The dream of taking a next step into the unknown, experiencing a new frontier land. Actually, this adventure has already begun with the exciting step taken by space travel in the 60s. The big steps are still to come, with our children of today and future generations. There are two future details that feel as if they will be ground breaking. One being stationed on the moon, the other our first trip to Mars. Thereafter, a great adventure continues and will grow as long as we strive forward.

As an album, Next Step is part of my earlier space-influenced albums. The previous album Cosmic Drama is the closest, but this passion for the universe was already started with the album Far Away (2012).

Next step was created in studio TeamQuasar on Åland. Some of the tracks are a bit older and others were created in the fall / winter 2019. The material for the album was originally 135 minutes of music which eventually became 8 selected tracks with almost 80 minutes of music. I hope this album provides a musically positive experience and that my interpretation of a continuing human quest for space shines through.

Johan Tronestam

Get it here

Album der Woche #37-2020 – “Scared Spaces” by Michael Whalen

You can get the album here on amazon

Ten years in the making, “Sacred Spaces” is an epic electronic album by Michael Whalen, an award-winning composer who has released 33 solo and soundtrack albums since his 1984 debut. In addition to his work as a sound designer, Whalen has composed more than 800 TV and film scores as well as thousands of commercials, TV themes and video games. Aside from the stunning sound quality and the beauty of the music, “Sacred Spaces” is very different from 2019’s “Cupid Blindfolded,” Whalen’s first solo piano album in twenty years. Obviously not content to find a groove that works and then stay there, Whalen’s drive to keep venturing into new musical territory is part of what keeps his music so fresh and creative. In short, “Sacred Spaces” is one amazing album that will undoubtedly put Michael Whalen back on the top of the charts and earn him a slew of new awards.

“Sacred Spaces” began as an idea to create an orchestral album about Whalen’s personal search for a higher power. “There was a point where I ran out of gas, maybe because part of me didn’t really want an answer. A couple of years ago, I revisited some themes I’d written and thought that maybe I should do this as an electronic project…. Sacred Spaces is the expression of something that is impossible to say. Music can go to a lot of places words can’t. This is that record.” The creator of countless sounds for TV and films, Whalen was passionate about building Sacred Spaces on a foundation of new sounds, and for four months, he worked exclusively on creating more than 800 of them. Once that was done, the album came together in about six weeks. Every sound on the album is original.

“Sacred Spaces” opens with “A Metaphysical Morning,” a piece that begins with the sound of birds and then a mix of electronic effects before adding a catchy rhythm and ambient music that seems to blend city noises with a more peaceful natural setting. The layers of sound are hypnotic and keep the music constantly evolving. The title track draws you in with a quiet energy and fascinating instrumentation that ranges from obviously electronic to penny whistle to piano to ethnic vocals – very compelling and cinematic. “Ordinary Miracles” was the first track with a video, and that video is amazing – as is the music itself. The visuals really bring the meaning of the piece to life. “1000 Paper Cranes” is a tribute to Hiroshima victim Sadako Sasaki, a very young girl who died of radiation sickness after the blast. Whalen explains: “There’s a Japanese legend that if you create a thousand origami cranes, you’ll be granted a wish. Sadako’s wish was a world without nuclear weapons.” The music is a very effective blend of light, breezy instrumentation, ocean sounds, and a cinematic sweep. “An Ocean of Candlelight” is one of my favorites. Very peaceful and soothing, it has a very magical quality to it. Slow and atmospheric, “The Inbetween” expresses a range of emotions and feelings from peacefully floating to deep sadness. Gentle melodies weave in and out of the piece and some passages are fully ambient – I really like this one, too! (Actually, I love the whole album!) Appropriately, the album closes with “The Afterlife,” one of the most joyful and “fun” portrayals of life after death I’ve heard. Don’t miss “Sacred Spaces”!

8

Album der Woche # 34-2020 – ” Lieder für geometrische Stunden” by Sankt Otten

“Überall gibt es Harmonie, Geometrie, Metaphysik und sozusagen auch Moral” Gottfried Wilhelm Leibniz

Man kennt sie, diese Momente, Stunden oder Tage, in denen man im Dreieck springen könnte, im Quadrat tanzen, sich nur noch im Kreis dreht, oder etwas einfach mal wieder aus einem anderen Winkel betrachten möchte. Sankt Ottens neues Album bietet Lieder für genau diese Szenen des Daseins. Der Soundtrack für das Auf und Ab des Lebens und die ganz persönlichen geometrischen Stunden.

Behutsam und meditativ führt uns eine Sequenz in das neue Werk ein. Ist das ein Synthesizer oder eine Gitarre? Egal! Eine Fläche schwebt vorbei und kehrt zurück, Schichten und Formen bauen sich auf, zuletzt verschmilzt das Spiel von Mensch und Technik zu perfekter Harmonie. Bombastischer geht es weiter in eine eher futuristischere Welt. Diese gibt sich kühl und surrealistisch, mit einer monotonen, bisweilen düster-dunklen Stimmung. Auch schön! “Du hast dem Schicksal die Show gestohlen” kommt dagegen minimaler daher. Im Ansatz fast schon rockig ohne Rock sein zu wollen. Die perfekte Schnittmenge aus Minimoog-Sequenzen, akustischen Drumsounds, Ebow-Gitarren und synthetischen Streicherklängen. Conny Plank hätte vermutlich sein OK gegeben. “Wer trifft schon immer den Ton”: Eine Rhythmik aus verschachtelten Patterns, spitzfindiges Arrangement, sanfte Chöre, Pausen, Verdichtung und Ausdünnung. Ist das schon Jazz? Viele Grüße aus der Echokammer. Die Maschinen geben alles. Sie verbiegen den Beat in geometrische Formen, lassen den Bass im Kreis spielen, überziehen den Song mit geisterhaften Chören und spucken dabei eine trügerisch anschmiegsame Traumwelt aus. Übrigens, es ist schon eine Weile her, daß Rototoms in Elektronischer Musik zu hören waren. Herrlich! “Dann doch lieber weiße Wände”, der heimliche Hit des Albums? “Die Blumen darfst du behalten”: Die Pause atmet, stetig eingehüllt im Nachhall des vergehenden Tons. Eine Gitarre im Zeitlupendialog mit einem Synthesizer. Letztendlich verglühen beide im interstellarem Raum. Diesen Titel braucht die nächste Blade Runner-Verfilmung. Das auf die Sekunde 45 Minuten lange Album passt auf eine Seite einer C90–Kassette und beschließt entsprechend stilecht mit warmen, analogen 80er Elektronik-Klängen. Mensch und Maschine Hand in Hand, durchzogen von einem hypnotischen Motorik-Beat einer 808, der zum Kopfnicken anregt und fast schon tanzbar sein könnte. Der rote Faden dieser Veröffentlichung ist ganz klar wieder das minimal repetitive Schlagzeug von Stephan Otten, während Oliver Klemms typische Ebow-Gitarren-Drones die Titel zum Schweben bringen. Auf Sankt Otten ist Verlass!

Das 1999 gegründete Osnabrücker Duo Sankt Otten veröffentlicht seit 2009 bei Denovali. Mit dem mittlerweile 11. Album, schenken sie uns wieder eine Perle zeitloser Instrumentalmusik. Die heilige Dreifaltigkeit aus Krautrock, Ambient und zeitgenössischer Elektronik, aber immer stilsicher und unverwechselbar Sankt Otten.

Album der Woche # 32-2020 – “Out, the way we came in” by Perge

Dieses 5-Track-Album mit 75 Minuten Laufzeit war dank unserer Follower, die bei uns geblieben sind und weiterhin Interesse an unserer Musik zeigten, eine lange Zeit in der Entwicklung.
Aber, wie heißt es doch immer so schön? “Was lange währt….” und, ja es ist gut geworden
Durch eine Verschiebung zum elektronischen Sound der Mitte der 80er Jahre vorherrschte, kann man durchaus den Eindruck bekommen, dass dieses Album eher einem Music-Score für einen der typischen Actionfilme dieser Zeit ist. Durch den intensiven Einsatz von Wavetable- und FM-Synthese sowie analogen Ebenen und Sequenzen ergibt sich unser traditioneller Layered-Synth-Sound!
Das ganze Album gibt es hier unten: