Author Archives: Der_Brammi

Album der Woche #43 – 2019 – “Psymanteum” by Andy Pickford

Das sagt Andy selbst über sein Album, welches Ihr HIER! bekommt

Okay already, so the word is “Psychomanteum” and I shortened it to Psymanteum because… reasons!

Stuff You Need To Know :
There are three versions you get – firstly the whole shebang as I did it, then the 24bit version and lastly 16bit individual tracks for those wishing to compact a disc. The 24bit version is in two halves because Bandcamp don’t allow anything >600mb so I created two halves from the multitrack which overlap a bit. Oh, and at the time of writing, Halloween season’s coming up, so why not open all the windows, crank up the volume, slip on that sexy ski mask and scare the actual shit out of some millennials!

This project began on August 31st 2019 and was finished by September 18th. So quite a compact but intensive session. These are very often the best ones! Even so, at the very beginning I panicked and nearly decided I didn’t know how to do this one.
The reason I struggled at the start was because of how very different the approach to it was. For starters I wanted the whole thing to run along the length of an ambient backbone I laid down on the first day. That meant it had to be composed entirely on a linear basis almost like it was just one long piece. I also decided to limit myself to just 8 tracks over the initial backdrop, forcing me to draft in additional braincells, a tough call at my age!
The result is almost “soundtrack-ish”.
As for where precisely my head was at throughout this time, think Fiim Noir, rainy streets, cityscapes, Vangelis’ Blade Runner OST, good ol’ TD and Uncle Tom Cobleigh & All. To be honest it’s a darker sounding place than most of my works. I was very consciously seeking something of a Lughnasad kind of depth, which itself isn’t an easy mind-frame to achieve. Only this time things kinda went along a darker road.
Sometimes I’m given to reminisce about the music I grew up with. It makes me sad that all these incredible musicians are gone or on the way there and their/our style of music is fading. It’s often imitated in ways which sound like memes of its former self. So I guess the part of me which grew up there wanted to inhabit that zone and capture some of that atmosphere as deeply as I could. So I have here the spiritual depth of Lughnasad, but with much darker atmospherics. In actual fact the opening track scares me with the lights out!

Oh, and there’s something kinda paranormal about this music, not that the title gives it away at all! Seriously, I’ve been hearing things in this I can’t remember doing myself, which is really weird. I can’t get any weed strong enough to get this effect and my coffee’s Kenco so I doubt it’s that!! Perhaps I had a guest adding to the spookiness!
The stringy sounding bit right after the opening piece was me still panicking because I hadn’t a clue how to follow it. So I had this thought: “Three Blind Mice, Three Blind Mice, I Don’t Know Where I Can Go From Here!” :-D Yeah but then the weed clearly got better.

Last track… Amidst all the feeling of time slowing down and running out which you get throughout Psymanteum, I reached the place to end it and could only think of the genius synth dudes we’ve lost along the way and those we will lose in time.
There isn’t that all nice and cute, although I’m sure the dudes I’m all sentimental about wouldn’t cross the road to piss on me if I was on fire even if they could. Awesome times, awesome music though. Hope you enjoy my meagre effort :-)
credits
released October 3, 2019

Produced by a somewhat paganistic*, pot-abusing carnivore who managed, in spite of his obvious incapability, to squeeze this one out in under 3 weeks. How ever did that happen?! I didn’t even hug a single tree.

I work at one end of my dad’s old garage, surrounded by synths covered in junk like the worst health & safety issue going. As if I care. The cats come in, knock stuff down and eat biscuits all over the place. Lorries and cars drive by all the time and I’m a mile away from an airport. I don’t mind – it’s fun, it’s comfortable enough and I can still produce what I need here. If you’re reading this while sitting in front of a nice mixing desk in lovely clean, sound-proofed studio, I’m certain you can do much better than me and that’s why you’re there right?

On that subject, you know I’ll make about enough from Psymanteum to heat this place over the Winter. So if you’re thinking of nicking it or copying it for a buddy, please don’t. Your monthly income is likely much more than I’ll make from the whole sales life of this album. Just buy it and then the old tosser responsible can amble on making some more for you :-)

Alternatively, if you’re Russian and can’t contain your ingrained loathing of all life outside your country, your inner Ivan taunting you to go skin a few cats perhaps, just carry on as usual. I can’t solve your life issues. I’m sure you’re nice. I’d buy you a coffee if you were here, we could chat and have a laugh and all that дерьмоt. But hey, you have your problems, I have mine and that’s just the bitch life is.

*Okay, a little more into Quantum Plasma Cosmology these days. I like my bullshit to have lots of syllables and equations. It makes it sound more convincing.

Album der Woche # 41-2019 – “Sun and Snow and other things” by Kellerkind Berlin


Hierzu sagt Christian selber folgendes:
… mit recht verschiedenen Stücken, die aber dann doch in der von mir gewählten Reihenfolge ein geschlossenes Ganzes ergeben.
Der Bonustrack ist ein Original aus dem Heizungskeller in Berlin … anno 1982. Mit „höchst präziser“ Aufnahmetechnik: zwei baugleiche Tapedecks, viele Kabel und einem Casio CZ-3000. Alles live nacheinander aufgenommen … gruselige Qualität. Mit „From 1982 to 2019“ ist der damals entstandene Track in die Neuzeit geholt und mit der heutigen Technik aufgenommen worden. Den Casio CZ-3000 verwende ich noch immer …
Die „Kleine Spielerei“ hat mir zum zweiten Platz bei dem „Der eigene Weg“ der Schallwelle-Awards verholfen, also darf dieser Track hier nicht fehlen.
„Zu Besuch bei Freunden“ kommt durch einen tatsächlichen Besuch bei lieben Freunden zustande und zudem durch die Verwendung von schon einmal verwendeten Arpeggios …
Das letzte Stück „Zeilen aus einem Buch“ ist ein mit Klang unterlegter, von mir gesprochener Text aus dem Buch „Johannes“ von Heinz Körner. Diese Zeilen begleiten mich seit meiner späten Jugend und rühren mich immer wieder an. An dieser Stelle nochmal vielen Dank an Heinz Körner, der mir erlaubt hat diese Zeilen zu verwenden.

… und nun viel Freude hiermit !

Das ganze Album gibt es hier

Interessante Links:
Homepage von Kellerkind Berlin
Rezension von Uwe Sasse auf “Sequenzerwelten”

Soundtag Special # 40 – 2019 From Poland with Love




Ende letzten Jahres hat Christian Herder das Weblable Polish Electronic Music auf Bandcamp ins Leben gerufen .
In der Zwischenzeit sind vier Compilations erschienen. Da diese Alben immer entweder zu den sonnenwend Zeiten oder zur Tagundnachtgleiche erscheinen, haben die Alben natürlich jeweils das Erscheinungsdatum zum Thema. Wie die jeweiligen Jahrezeiten klingen, könnt ihr ab Sonntag, 16:00h im Soundtag Special auf modul303.com hören.

Intro AdW #40-2019 – “Nothing left behind” by Imaginary Landscape

Imaginary Lanscape, ein Projekt von Hans-Dieter (HaDi) Schmidt

„In seinem Album „Nothing left behind“ setzt Hans-Dieter Schmidt die Idee des „Cinematic Ambient“ fort, die er bereits in seiner Zusammenarbeit mit Michael Brückner als Duo „Bridge to Imla“ in der CD „Radiant Sea“ umgesetzt hat. Tiefe Drones eingebettet in neoklassische Streicherarrangements und verwoben mit Field Recordings ergeben das Klangbild eines fiktiven Films. Bei „Nothing left behind“ ist dies die düstere Vision der menschlichen Endzeit. Nach Auslöschung des Planeten Erde bleibt nichts mehr von uns zurück.“

“… In one of the countless billions galaxies of the universe lies a medium-sized star…”
Only a small, black flake. If you have eyes to see. Or a heart that feels.
“And one of its satellites, a green, insignificant planet …”
Empty, white, garish
“…is now dead.”
Silence. There is nothing left. Nothing has remained. As it was in the beginning. At the beginning of all times. Desert …
From Michael Avallone, „Beneath the planet of the apes”

Composed, performed, mixed and mastered 2019 by Hans-Dieter Schmidt

Hans-Dieter Schmidt: synthesizer, keyboards, EWI (electronic wind instrument) on “Where will we go?”

Cover photos under license of IStock.com

Artwork by Hans-Dieter Schmidt

Coverlayout by CabGuy*
(*KilianSchloemp) www.cabguy.de

Marketed by
CabGuy* Music Production

Das Album gibt es hier
HQ-release by SynGate Records 2019

Bye, bye, Candy L.


Krebs ist ein Arschloch…
Das war mein erster Gedanke, als ich vom Tod von Candy L. gelesen habe. Sie kämpfte schon seit ein paar Jahren gegen den Krebs und konnte ihm auch den einen oder anderen Etappensieg abringen. Leider hat auch hier der Krebs gewonnen.
Candy Lozier hat über mehere Jahre einige Sendungen auf modul303.com betreut und auch moderiert, sie war dier erste weibliche Stimme in unserem kleinen “Kuschelradio”, jetzt ist sie endgültig verstummt. Candy wird uns fehlen, sie war immer bemüht es allen irgendwie recht zu machen.
Sie war ein tolles Teammitglied und unsere Gebete sollen ihrer Familie und allen Menschen die sie liebten, viel Kraft für diese schwere Zeit geben.
Liebe Candy, wo immer Du auch gerade bist, pass auf Dich auf.
Uwe “Brammi” Brameier für das modul303.com-Team

Album der Woche # 37-2019 – “Phantasmagoria” by Stefan C. Schenkel


Phantasmagoria ist das neue Album von Stefan C. Schenkel. Wie bei den Vorläufern kann man hier auch wieder sagen, es ist die Filmmusik zu einem Film den es noch nicht gibt. Diesmal wäre er etwas im Genre Horrorfilm anzutreffen also noch mal mein Tipp aus der Vergangenheit, sollte es jemand geben der noch Musik für einen Film zu besetzen hat ist mit diesem Album gut bedient und Wände prima Idee für einen Horrorfilm hat der vielleicht auf einem Kirmesplatz spielt, der ist hier noch besser bedient. Vielleicht wären die Tracks auch gut in der Show der Motorrad-Experten von “Flic Flac” aufgehoben. Auch wenn sich diese Musik zu einem Horrorfilm eignet sie ist absolut kein Horror. Viel Spass mit unserem Album der Woche wünscht Euch
Der Brammi.
Hier gibt es das ganze Album zu kaufen.

Album der Woche #36-2019 “Insecta” by DASK

DASK is back with a new (summer-) album: “Insecta”

The sound engeneer from Great Britain explores the question where all the insects have gone to. 7 Tracks are circling around the phenomenon. The sound is familiar to those, who already know DASK, to anyone being new to him, you can expect soothing electronic sounds rhythms and melodies, ambient atmospheres and a musical universe as varied, as the world of insects used to be.
credits
released July 29, 2019
Pictures from Pixabay except inner
Butterfly front: Ronny Overhate
Ladybug rear: skeeze
Dragonfly disc: Adina Voicu

Get he whole relerase here.

Soundtag Special #35-2019 – Grillfest Sounds

Herzlich willkommen zu einer neuen Ausgabe unseres Sonntag Specials, hier auf modul303. Das heutige Motto ist “Grillfest Sounds”. Am 24 August hat das schallwende Grillfest stattgefunden und ich habe mir die Künstler rausgesucht die dort aufgetreten sind bzw. auftreten sollten. “Sollten” vor dem Hintergrund, dass bei Bernd Michael Land am vergangenen Montag ein Tornado übers Haus weggefegt ist und so einiges demoliert hat. An dieser Stelle wünsche ich Bernie viel Erfolg bei der Schadensbekämpfung und Regulierung. Kaum hatte Bernie seine Teilnahme abgesagt, stand auch schon Ron Boots in den Startlöchern um der “Schallwende Gemeinde” unter die Arme greifen zu können, zumindest musikalisch. Auf “Mr. Boombasic” ist eben verlass. Desweiteren, war auch Frank Tischer zugegen, obwohl er am Abend noch einen Auftritt in der Nähe von Frankfurt hatte. Das nenne ich Einsatz. Als den Absoluten Stargast des Tages kann man allerdings Ansgar Stock bezeichnen. Was ist das “EM-Wunderkind” mit seinen zehn Lenzen aus den Kisten rausholt ist echt gigantisch und dabei spielt er so manchen “alten Hasen” gnadenlos an die Wand. Ich wünsche euch viel Spaß und mit unserem Soundtag Special auf modul303 und bleibt gesund,
Euer Brammi.

Album der Woche #35-2019 “The Munich Session (Live Concert 2019)” by Thorsten Quaeschning

Am 24. May 2019 hatte Thorsten die große Ehre, seine neue Musik dem Publikum des “Ambient Wave Festival” in der Nazareth Kirche in München vorstellen zu können. Für all diejenigen, die persönlich vor Ort waren ist dieser Konzertmitschnitt ein absolutes “must have” und alle andere dürfen sich nicht ärgern, sondern sollten sich gleich das Album anhören.
Alles Gute wünscht
Der Brammi

Das ganze Album gibt es hier

Soundtag Special # 34-2019 – The Sound of Ektroplazm


Hallo und herzlich willkommen zu einem weiteren Soundtag Special auf modul303 und er trägt das Motto: The Sound of Ektoplazm. Es handelt sich hier um Netlabel, das von dem kanadischen DJ Basilisk vor ziemlich genau zehn Jahren gegründet wurde. Ektoplasma dürfte dem einen oder anderen spätestens seit Ghostbusters ein Begriff sein. Es ist ein Begriff der von Charles Richet in die Parapsychologie übernommen und soll einen Stoff bezeichnen, der angeblich bei einem Medium aus den Körperöffnungen tritt. Klingt für den einen oder die andere etwas merkwürdig, aber da müssen wir durch…
Iich wünsche Euch viel Spaß mit diesem Soundtag.