Author Archives: Der_Brammi

Album der Woche # 23-2019 “The Fellowship of Jupiter” by Johnathan E. Blake


Am 21. Juni 2019 veröffentlicht Sine Music das neue Album “The Fellowship of Jupiter” ihres erst
kürzlich unter Vertrag genommenen Künstlers Jonathan E. Blake. Das Album wird bei allen bekannten
Downloadstores und Streaming Portalen verfügbar sein.
Der schweizer Musiker Jonathan E. Blake erweitert mit seinem neusten Werk “The Fellowship of Jupiter”
sprichwörtlich unseren Horizont und nimmt uns mit auf eine Reise zum Jupiter und all den Planeten, die
ihn umgeben.
Mit Songs wie “Lysithea” erzeugt der Künstler eine ruhige und weite Atmosphäre als würde man selbst
in der Umlaufbahn mit dem kleinen Mond Lysithea den Jupiter umkreisen. Unendlich viele Details wird
man bei jedem Hören neu entdecken.
Das Album ist eine vielseitige Mischung aus den Einflüssen des Künstlers. Mal ästhetisch und
melancholisch wie im monumentalen “Locaste”, mal düster und beinahe morbid wie in “Methis”.
Jonathan E. Blake versteht es auf wunderbare Weise, eingängige Melodien mit tiefgründigen
Soundexperimenten zu verbinden.
“The Fellowship of Jupiter” sind zehn Tracks, die durch so viel Individualität herausstechen, dass man
das Album ein ums andere Mal neu entdecken kann.

Album der Woche # 22-2019 “Ballerina” by Fritz Mayr


Was ist eigentlich eine Ballerina? “Tante Wiki” sagt dazu folgendes:
Ballerina (italienisch ballerina; in maskuliner Form ballerino, übersetzt: kleine Tänzerin/kleiner Tänzer eines Tanzensembles oder eines Balletts.) In der Praxis begegnet die Bezeichnung hauptsächlich in der weiblichen Form. Die führende Solotänzerin eines Ballett-Ensembles oder ganz allgemein die Tänzerin einer Hauptrolle in einer Ballett-Aufführung wird Primaballerina genannt. Die jeweils beste ihrer Zeit wird Prima Ballerina Assoluta genannt.
Soweit die Definition nach Wikipedia
Die Musik tänzelt sich von Anfang an durch die Gehörgänge und berührt auch noch andere Sinnesrezeptoren. Dabei sorgt sie für Momente der Verzückung beim Zuhörer.
Viel Spass mit diesem Ballett für den Kopf an dem eine Pina Bausch sicher ihre Freude gehabt hätte.
Das ganze Album bekommt Ihr hier.

Album der Woche #21-2019 – “Changing Images” by Perceptual Defence


…I’ve started to compose this album in september 2018 during a very important moment for me and my family. I’ve started thank to a new job to travel by train every week from Rome to Switzerland. This has given to me the opportunity to experience two different realities and different landscapes and also experience different emotional images in my mind. Therefore “Changing Images” is my attempt I wanted to try to translate my emotional images into music.

This Album is dedicated to my wife Valentina and my two daughters Raffaella and Irene
credits
released May 17, 2019

Special Thanks to Danny Budts, John Valk, Mark de Vit, Johan Geens, Sylvain Mazars and Kilian Schloemp, all the friends of the 22nd Century Music Group and all the Friends and Musicians round the World

A special Thanks to Paolo Groppioni for the wonderful Grp Sequencer and Synthesizers

All music played and recorded at Musart Studio Roma between september 2018 and March 2019 byPerceptual Defence (Gabriele Quirici):
2 Grp A2 analog Synthesizers, Grp R24 Sequencer, Access Virus Ti Polar, Soma Laboratory Lyra 8, Soma Laboratory Pipe, Tc Electronics Effects.

Edited and mastered by Paolo Bramonti at Bramonti Studio Rome
Get the whole album here

Album der Woche #19-2019 – “The Cretan Tapes” by Thaneco


Unser heutiges Album der Woche kommt von Thaneco, der über sich selber sagt:
Musikalisch sind Experimentelle, Ambient-Berliner Schule
elektronische und 80er Jahre inspirierte Synthie-Musik meine Heimat. Ich verwende hauptsächlich klassische Analogsynthesizer (Prophet 5, Minimog Model D, Korg Polysix, Roland Sh 101, Oberheim Matrix 1000 und SEM) und modulare Eurorack-Synthesizer. Ich benutze auch gerne Computeranwendungen. Einige meiner Favoriten sind: Reaktor und U-he Zebra…
Wer wissen möchte, wie es klingt, wenn Thaneco musikalisch über die Insel Kreta spricht, ist hier absolut richtig.
Das ganze Album, das bei Syngate erschienen ist, findet ihr hier.

Album der Woche # 18 – 2019 “When Winter was here” by ROMERIUM & Martin Neuhold


This is the second collaboration album by Romerium and me. Again, Romerium added his parts to my improvisations. After I sent him the first tracks he said that this will be a winter album. Winter is not only a season but also within winter a year comes to an end and a new one begins. So within winter, there‘s also reflection and looking back upon other things and stories that have come to an end bringing some sadness along. But winter‘s behind us now, spring has begun, so we can look back with optimism upon the time „When Winter was Here“. Thanks from the heart to Romerium for shaping my very rough diamonds into sparkling brilliants. Also thanks to Lenie Wijnen for the great painting for this release. – Martin Neuhold

After finishing “Beyond the Horizon” we both felt the desire
to give it a follow-up in the form of a second album.
So last year Martin sent me a number of recordings of his live sessions,
together with some new recordings from February 2019
When listening to his music I immediately got some ideas.
Those sessions also invited me to add some music of my own.
Pieces like “Dark and Cold” gave me the chills of winter.
And that’s why the album is called “When Winter was Here”
It was a pleasure again to collaborate with Martin ! – ROMERIUM

Get the whole album here

Album der Woche # 15 – 2019 “Zuse-Musik” by Frank Tischer


Was passiert, wenn die Schaltgeräusche des Zuse “Z3” (Relais und andere mechanische Teile waren eben vor Entwicklung der heutigen Halbleiter-Technik für die Steuerung eines Computers notwendig.) Wenn also dieser Sound auf einen Musiker “trifft”, dann kann eben hier etwas wunderbares wie unser aktuelles “Album der Woche”, eben “ZUse-Musik”, dabei herauskommen.
Frank Tischer ist seit Ewigkeiten von den Möglichkeiten, diese Sounds in Collagen zu verpacken fasziniert. Wie es klingt, wenn die Akustik steinzeitlicher Rechentechnik auf moderne Klangsynthese trifft, erfahrt Ihr hier beim “Album der Woche” auf modul303.com

Das Album bekommt ihr hier

Album der Woche # 14 – 2019 “Beyond The Purple Sun” by Jim Ottaway


BEYOND THE PURPLE SUN ist Jims 13. internationale Veröffentlichung.

Jim sagt, dass BEYOND THE PURPLE SUN eine Fortsetzung seiner Reihe von “Space” Ambient-Releases ist, darunter DEEP SPACE BLUE, SOUTHERN CROSS, ORION, CENTAURI, AURORA und LIQUID MOON. Das Album besteht aus sieben Tracks, die alle Aspekte einer Raumfahrt jenseits der violetten Sonne darstellen. Jims Ziel ist es, den Hörer auf eine Reise in die Weiten des Universums zu bringen, die Geheimnisse der verborgenen Sterne zu erfahren, majestätische Himmelsregenbogen zu durchqueren, einige wunderschöne Lavendelmonde zu sehen, die rohe Energie des Weltraumblitzes zu spüren und Zeuge der Geburt eines Quasars zu werden.
Jim erklärt, dass er dieses Album aus Tracks zusammengestellt hat, die bereits im Oktober 2010 aufgenommen wurden, und im Februar 2019 die Aufnahme und Produktion abgeschlossen hat. Die Notizen des Albums zeigen, dass “alle Tracks live improvisierte Studioaufnahmen mit minimalen Overdubs sind”. Eine Aufnahmetechnik, die er für alle seine Ambient-Alben verwendet.

Jim komponierte und nahm alle Tracks von BEYOND THE PURPLE SUN in seinem Heimatstudio in Gold Coast, Australien, am Fuße des schönen Springbrook Mountain auf.

Alle fünf letzten Alben von Jim… YESTERDAY PASSING, DEEP SPACE BLUE, TIMELESS e-MOTION, SOUTHERN CROSS und INVISIBLE VORTEX erhielten Nominierungen bei weltweiten Musikpreisen. Jim sagt, er sei äußerst aufgeregt und geehrt, im letzten Jahr in New Orleans für seine Alben DEEP SPACE BLUE (Bestes Ambient-Album) und TIMELESS e-MOTION (Bestes elektronisches Album) mit den Zone Music Reporter Awards ausgezeichnet worden zu sein. Jim hofft, dass BEYOND THE PURPLE SUN auch bei Hörern und Radiomoderatoren einen Akzent setzen wird.

Um mehr über Jim und seine Musik zu erfahren, besuchen Sie seine Website: jimottaway.com

Soundtag Special #14- 2019 “Welcome to World of Smooth and Smooth Genestar”

Seit 2006 ist Marco Rockstroh musikalisch in der Dub, Downtempo, House-Szene als “Smooth” bzw. als “Smooth Genestar” unterwegs, aber lassen wir ihn selber “sprechen”:

Neben meinen anderen musikalischen Projekten habe ich “Smooth” bereits im Jahr 2OO6 gegründet, um die progressive Flavour-Ausgabe von meinen anderen musikalischen Projekten zu trennen und tiefer in Klänge und andere musikalische Genres einzutauchen.

Mittlerweile ist “Smooth” zu einem Forschungsprojekt in Dubtechno, Deep House, Garage House, UK House und Progressive geworden, da diese Stile in den vergangenen Jahren wichtige Einflüsse waren. Early Drum & Bass und 2-Step geben mir auch bis in die Gegenwart viele Inspirationen.

Ich versuche immer, fahrende Beats mit tiefen, lebendigen Klangatmosphären zu kombinieren. In diesem Fall spielten Künstler wie Dave Angel, Beroshima, The Source Experience, Resistance D. – um nur einige zu nennen – eine wichtige Rolle für mich.

Der isländische Künstler Yagya mit seinem Album “Snowflakes” ist für mich neben Yatsuo Motoki oder frühen Veröffentlichungen bei Echospace Detroit, Echochord, Basic Channel oder Chain Reaction der größte musikalische Einfluss. Meine Absicht ist es, Elemente und Phrasen dieser verschiedenen Stile zu verschmelzen, einen besonderen Fluss zu schaffen und über musikalische Grenzen hinauszugehen. Ich liebe es, lebhafte Pads mit Dubby-Akkorden und Elementen von Techno, Trance, Progressive Trance und House zu verschmelzen.

Ich habe bereits 1996 mit dem Produzieren begonnen und habe seitdem viele elektronische Musikrichtungen ausprobiert. Das Beste aus all diesen Genres zusammen zu bringen, ist definitiv eine aufregende Erfahrung. Bei meinen Produktionen verwende ich hauptsächlich Hardware-Ausrüstung, die auch von einer bestimmten Software unterstützt wird. Es ist nicht falsch, das Beste aus beiden Welten auszuwählen. Wenn es richtig klingt, ist es richtig.

Neben Produzieren, Mastering, Sounddesign und Grafikdesign betreibe ich in Kooperation mit Jaja das nichtkommerzielle Audio-Label “CYAN”. Wenn Sie so viele verschiedene elektronische Musikgenres mögen wie ich und wenn Sie neugierig auf musikalische Fusionen sind, erwarten Sie dort weitere einzigartige Veröffentlichungen, die unter einer Creative Commons-Lizenz veröffentlicht werden.
Quelle: http://www.cyan-music.com/smooth/about.html

Album der Woche # 14 – 2019 “Aufbruch” by Baaden & Cremer


Ende Dezember 2008 erhielt Andreas über das heute fast schon wieder vergessene MySpace eine merkwürdige Mail. Absender war ein gewisser Level π auf der Suche nach Leuten mit ähnlichem Musikgeschmack. Andreas entschied sich, die Nachricht nicht in den Papierkorb zu ziehen, und schrieb zurück. So lernten sich die Musiker Uwe Cremer aus Köln und Andreas Baaden aus Aegidienberg kennen.

Bald stellte sich heraus, dass sie sich nicht nur über Musik austauschen, sondern auch gemeinsam Musik schaffen wollten. Beide waren damals schon in diversen Musikprojekten unterwegs. Andreas befand sich mit seiner Rockband Basement Two gerade in der Gründungsphase, Uwe steckte mitten in der Produktion eines neuen Soloalbums. Ihnen war jedoch sofort klar: Diese Rheinland-Kooperation wird ein ganz eigenes Projekt!

Seit mehr als zehn Jahren treffen sich baaden/cremer nun schon zum Jammen – entweder in Uwes Studio in Köln oder in Andreasʼ „Antares-Studio“ in Aegidienberg. Bereits die ersten Sessions ergaben Material, das sehr eigenständig ist: klassischer Progrock gepaart mit elektronischer Musik der Berliner Schule. Mal waren es rein elektronische Jams, dann wurde wieder gerockt. Schließlich wurde auf einer Session im Dezember 2017 die Idee geboren, einen Teil der Stücke klanglich zu überarbeiten und zu veröffentlichen. Das Album ›aufbruch‹ war geboren.
Das ganze Album gibt es hier

Album der Woche # 11 – 2019 “Paradigma” by Son of Ohm

Fifth album by Son of Ohm. The album contains a new sonic journey, 4 main tracks connected by three short electronic improvisations. There are no pauses between songs, the album flows with music from start to finish, giving it a sense of timelessness.
High resolution 24 bit/ 88,2 kHz download provided!!
(Note that wav files perform gappless transitions between songs, mp3 adds a tiny pause at the beginning. Nothing to do about that).

Instruments used: synths (Analog & digital), organs, electric & bass guitar, cymbals, sequencers and drum machine.

Son of Ohm is organic electronic retro futuristic music, exploring the inner and outer space.
You will find many traces of seventies electronic music and a general playful & experimental approach with a slight psychedelic twist. Spaced and dreamy with lots of strange colour-sounds! Melodic kraut with trippy analog synth weirdness and trancendent soundscapes. Instruments of choice are analog & digital synths, transistor organs, magical electric guitar, sequencers, drum machine and effect devices.
get the whole album here