Album der Woche #41 – 2022 – „A Quantum Earth“ by Sequential Dreams

Das ganze Album gibt es hier.

„Es war einmal, 10.000 Lichtjahre entfernt und zehntausend Jahre in der Zukunft, da lebten die Nachkommen eines kleinen blauen Planeten, an den man sich als Terra, die Heimatwelt, erinnert. Als sie den Maschinenplaneten und den Quantenantrieb des Universe Builders entdecken, machen sie sich daran, ihre Heimatwelt, ihr Sonnensystem und ihre Geschichte zu rekonstruieren und neu zu erkunden.“
Abspann
veröffentlicht am 4. Oktober 2014

Geboren aus dieser sich entwickelnden Kurzgeschichte und der Musik von Kuutana und mit den musikalischen Talenten von Celestial View aus Österreich, Johan Tronestam aus Finnland, Chris Pearre (alias „Synthesist“) aus Kalifornien und „The Roboter“ aus Kanada, stellt Borders Edge Records diese Sci-Fi und Berlin School EM Landschaft mit der Einführung des vierten Albums von Sequential Dreams mit dem Titel „Quantum Earth“ vor.

Besuchen Sie: bordersedge.com für weitere Informationen

Album-Rezension von George Miler:

Ein seraphisches Dekamillenium

Laut so unterschiedlichen Denkern wie Neil deGrasse Tyson und David Brin wird unsere Spezies eines Tages vielleicht Universen erschaffen können. Manchmal stelle ich mir vor, dass meine Lieblingsfilme und -serien in verschiedenen rekonstruierten schwarzen Löchern in unserem Kosmos oder in einem der Multiversen, auf die die jüngsten Beobachtungen der Planck-Mission hindeuten, versteckt sind. Kuutana, Celestial View, Johan Tronestam, Chris Pearre (bekannt als Synthesist) und der kanadische „The Roboter“ haben an einem ähnlichen Projekt der kosmischen Inneneinrichtung mitgearbeitet, nur dass ihre Figuren, die Kinder des legendären Terra, die längst verlorene Erde und ihr Planetensystem restauriert haben.

In dieser Kurzgeschichte, die den Hintergrund liefert, ist die Erde 10.000 Jahre später und 10.000 Lichtjahre entfernt.

Der Titeltrack „Quantum Earth“ ist eine hektische Nummer, gespickt mit kometenhaftem Rauschen in einer Arena kosmischer Aussichten, gefolgt von einer muskulösen techno-elektronischen Beschwörung der Zukunft, die wir nicht zu sehen erwarten haben. Das klingt wie die Vorbereitung auf eine Reise, obwohl es nicht der Ursprungsort ist, den unsere entfernte Nachwelt besuchen wird, sondern die liebevolle Rekonstruktion desselben mit Hilfe der Technologie, die ihnen auf dem Planeten des Universe Builder zur Verfügung steht. Oder vielleicht ist dies eine Partitur für die Reise zu diesem Planeten. Ein Gefühl der Verheißung und des Abenteuers ist in jedem Fall vorhanden.

In „The Universe Builders“ leisten Celestial View und The Roboter großartige Arbeit bei der Vertonung des Entstehungsprozesses des Universums und machen ihn leicht vorstellbar. Man stelle sich eine riesige Werkstatt im Hyperraum mit fleißigen Crews vor. Sehr unterhaltsam.
„Destination Terra“ scheint bei 15 Kilometern zu beginnen, eigentlich im Gleitflug. Viele gute SF-Effekte und ein erfreuliches, triumphales Instrumentalschwellwerk, das die Ankunft bedeuten muss. Sehr guter Einsatz von großen Akkorden, Johan und Kuutana! (Aber ich bin voreingenommen.)

„Solar Sails“ spottet jeder Beschreibung. Es gibt Teile dieses Stücks, die einfach wunderschön sind; ehrlich gesagt ist das meiste davon wunderschön. Synthesist & Kuutana beschwören die majestätische, aber zerbrechliche Schönheit des Echten herauf, während der Sonnenjammer auf Licht und Partikelfluss segelt. Warten Sie bis 2:27, um in den Bann gezogen zu werden, eine Erfahrung, die sich immer und immer wieder wiederholt. Ich wünschte, er wäre doppelt so lang.

„Celestial Bodies“ muss auf eine große Tour durch das Sonnensystem hindeuten. Exotische Welten, ja, und die passende Musik dazu. Doch ich glaube, ich höre in diesem Stück von Celestial View & Kuutana eine wahrhaft außerweltliche Qualität. Ich denke an Händler, die mit Lebensmitteln von bisher unentdeckten Planeten handeln, an Delikatessen der Sternengeborenen, die die Geschmacksknospen des 21. Jahrhunderts noch nicht kennen, an die Aufregung der Märkte, auf denen es von Gewürzen und Kunsthandwerk aus den Welten eines Sternenhaufens wimmelt. Das wirft die Frage auf: Welche Köstlichkeiten gibt es an Bord dieses Sonnenjammers? Die Besucher des Sonnensystems 2.0 diskutieren vielleicht über die Vorzüge und Feinheiten der Speisekarte.

Auf dem Uranusmond, der – wie alle anderen auch – nach Shakespeares Theaterstücken benannt ist, werden „Die Eisschluchten der Miranda“ serviert. Kalte, kristalline Canyons, deren Klippen gebieterisch in einen Himmel aus dichtem Schwarz ragen, der von Sternen durchsetzt ist, die nicht funkeln, sondern hart und hell sind. Die eisige, feenhafte Schönheit ist hier gut ausgearbeitet. Dann geht es in rasantem Tempo an den Eiswänden vorbei, bis sie verschwimmen. Das fühlt sich wirklich an wie eine Tour in einem gecharterten Space-Speedster, dessen Propulsor-Schwingungen leise Anklänge an Tangerine Dream hervorrufen.

„Fireflies in the Starlight“ ist so ätherisch, wie der Titel klingt. Tinkerbell ohne die Disney-Frivolität. Ein Hörgenuss.

„Unendliche Unwahrscheinlichkeiten“ – Echte Wissenschaftler lieben Hitchhiker’s Guide mehr als Star Wars, weil es ihnen auf den Leib geschrieben ist. Sie lieben auf jeden Fall den Humor. Der Antrieb der unendlichen Unwahrscheinlichkeiten – wenn ich richtig annehme, dass er die Inspiration für diesen Track war – hat hier eine ernstere Absicht. Anklänge an „Drive“ (Tomorrow’s World, aber das ist nur eine Vermutung) in einigen Phrasen werden von einem schnellen perkussiven Beat gefolgt, der einen kräftigen Schub für den Antrieb eines Raumschiffs liefern könnte: oder, in diesem Fall, den Quantenantrieb der Universe Builders. Unsere entfernten Nachfahren müssen sich darauf vorbereiten, in die entferntesten, entlegensten Wahrscheinlichkeitsschichten vorzudringen.
Ich kann gar nicht genug davon bekommen. Cinematic Grade A.

George Miler, 5. Oktober 2014

————-
Rezension von Sylvain Lupari (17. Oktober 2014)
gutsofdarkness.com & synthsequences.blogspot.ca

Schallwellen nehmen die Form von Luftschutzsirenen an. Das Gebrüll verstummt in einer Art Getöse, aus dem sich eine schwere, ruckartige Rhythmusstruktur erhebt. Mit einer Fülle von Basssequenzen und -pulsationen, Elektronik- und Gitarrenriffs sowie jeder Menge Percussions mit Bongo-Fellen, die einen lebendigen Rhythmus donnern, dessen futuristische Tribal-Ansätze durchaus die Anmutung eines soliden kosmischen E-Rock a la Jarre haben, Der Titeltrack „Quantum Earth“ gibt den Ton an für ein weiteres solides Album elektronischen Rocks mit einer futuristischen Dimension von diesem kollektiven Projekt (Celestial View, The Roboter, Johan Tronestam, Kuutana und Synthesist), das Sequential Dreams heißt.

Ohne Überraschungen bietet das internationale Quintett ein Album, auf dem die Rhythmen manchmal in Stimmungen toben, die von Zeit zu Zeit durch Moderationen gesiebt werden, und auf dem die Harmonien immer an den Haaren herbeigezogen sind. Hart, mit kurzen, etwas gemäßigteren Passagen, zwingt „Quantum Earth“ unser Trommelfell mit einem schweren und lebendigen elektronischen Ansatz, der auf einem Geflecht von Sequenzen und Perkussionen beruht, zu denen sich schöne ätherische Synth-Pads gesellen, die mit süßen künstlichen Stimmen gefüllt sind, die ein Gegengewicht zur Wildheit des Rhythmus bilden. Für die Fans von Sequential Dreams befinden wir uns auf vertrautem Terrain. Und ich würde hinzufügen, dass dieses „Quantum Earth“ ein wenig wilder ist, mit einem technoiden Ansatz, der einem lauten IDM sehr nahe ist. Die Rhythmen kreuzen die Tribal-Aromen, insbesondere wegen der Bongo-Trommeln, in Hüllkurven, die die Mid- und Downtempi mischen. Aber es ist schwer. Dies ist starker E-Rock, der sehr von den Perioden der elektronischen Rhythmen von Jean Michel Jarre und Tangerine Dream beeinflusst ist. Für diejenigen, die eine EM mögen, die von scharfen Perkussionen und stürmischen Sequenzen gequält wird, die weit von den sequenzierten Wanderungen der Berliner Schule entfernt sind, mit Ausnahme des sehr schönen „Infinite Improbabilities“, und näher an einer Art Psybeat sind, sollte Sequential Dreams in Ihrem Notizbuch der kommenden Entdeckungen erscheinen.

Auch „The Universe Builders“ beginnt mit einem langen Whoosh und vielen kurzen Whaash. Das Intro fasziniert mit einem Klangdialekt in doppelter Geschwindigkeit, der an die Kommunikationsversuche in Close Encounter erinnern wird. Bald beginnt der Rhythmus zu funkeln und mit tiefen Sequenzen zu gestikulieren, bevor er in eine Art schweren Hip-Hop mit einem Tempo fällt, das von robusten Percussions und Handschlägen geknüppelt wird und in einer Pfütze aus Pulsationen, Glucksen und elektronischen Bläsern schwimmt. Breakdance oder Hip-Hop; „The Universe Builders“ hüpft und pocht mit Sequenzen, die spöttisch flackern und orchestralen Synthie-Pads, die ein Gegengewicht zu diesem Tempo bilden, das in tausend Klanggeschmäckern pocht.

Weniger schwer und näher am Synthie-Pop knistert „Destination Terra“ auf einer Struktur aus elektronischen Percussions und Sequenzen mit einem ungezügelten Fluss, während die harmonische Hülle sowohl einen kosmischen, ambienten und ätherischen als auch einen Synthie-Pop kreuzt.

Genauso wie „Celestial Bodies“, das allerdings mehr in Richtung eines starken IDM tendiert. „Solar Sails“ ist der Entspannungsmoment auf „Quantum Earth“. Sein Intro ist seraphisch und der Rhythmus, der es in der Hand hält, ist seidig langsam und von einer dichten Klangfauna durchdrungen, die ein wenig Verzerrung mit sich bringt.

„The Ice Canyons of Miranda“ bietet eine Struktur von Sequenzen, in denen eine Linie von springenden Tasten in den Harmonien einer anderen, zerbrechlicheren Linie galoppiert. Die Synthies tauchen die Atmosphären in einen himmlischen Ansatz, der den Düften von Tangerine Dream sehr nahe kommt. Tatsächlich bewegt sich der Rhythmus mit guten Percussions und schönen Harmonien, die den Vibe von Canyon Dreams wieder aufleben lassen. Es ist ein schöner Synthie-Pop, genauso zart und fröhlich wie „Destination Terra“.

„Fireflies in the Starlight“ bringt die Uhr auf Rhythmus mit einem schweren Mid-Tempo, das auf guten Sequenzen oszilliert, so lebendig wie die Bongo-Drum-Percussions, die in die Tonne donnern und mit soliden Riffs einer E-Gitarre, die an die Miramar-Ambiente erinnern, immer von TD. Und wie bei jedem Stück von „Quantum Earth“ taucht die Musik in eine verträumtere, ätherischere Passage ein, bevor sie mit subtilen Änderungen in ihrer Struktur wieder ihre Form annimmt.

Die Einleitung von „Infinite Improbabilities“ lässt uns die verträumten Stimmungen von Flashpoint mit einer Reihe von Basssequenzen wieder aufleben, deren Schwingungen unter dem Charme eines Synthesizers zu den Gesängen kriechen, die von den Flöten der Wüste gewürzt werden. Ein Teppich aus Prismen bedeckt diesen heimtückischen Rhythmus, während die Gesänge ein Kleid aus Gespenstern annehmen. Die Atmosphären liegen am Rande der Werke aus der Psychotronic-Ära mit organischen Pulsationen und bedrohlichen Synth-Pads, die die evolutionären Rhythmen von Dream, Wavelength und Near Dark darstellen. Außerdem denke ich an dieses Album, wenn die Percussions sich den Stimmungen mit starken, ungeordneten Schlägen nähern und einen passiven Rhythmus auf den Kopf stellen, der wie ein vergiftetes Skelett gestikuliert, bevor er so stetig wird wie die guten Passagen von Near Dark. Bei weitem der faszinierendste Track auf „Quantum Earth“, das am Ende ein solides Album des elektronischen Rocks zu den immer so futuristischen Trends ist.

Sylvain Lupari (17. Oktober 2014)
gutsofdarkness.com & synthsequences.blogspot.ca
www.bordersedge.com/sdreviews/quantumearthreview-synthsequences.

Album der Woche ## 38 & 39 -2022 – “ Music For Stargazing Volume One“ by Palacar

Eine meiner größten Sorgen in der modernen Welt ist die zunehmende Verknappung des dunklen Himmels, der der Menschheit zur Verfügung steht. So viele Kinder wachsen auf, ohne jemals die Milchstraße zu sehen oder die Ausmaße des Kosmos, der sich über den Himmel ausbreitet, aus erster Hand zu begreifen. Alles ist hinter einem Dunst aus orangefarbener Lichtverschmutzung verborgen, der unseren städtischen Himmel aus allen Richtungen überzieht. Wie können wir als Spezies unseren Platz im großen Ganzen verstehen, wenn wir nicht einmal nach oben schauen? Wie können wir einen Sinn für Perspektive und Demut bewahren?

Um die Sternenbeobachtung als grundlegende menschliche Aktivität zu fördern, habe ich eine Reihe von Alben begonnen, die hoffentlich als Soundtrack für die Sternenbeobachtung dienen, die Art von Musik, die man hören kann, während man sich unter einem tintenblauen Himmel zurücklehnt und die unermessliche Weite des großen Himmelsflusses auf sich wirken lässt. Ich nenne diese Serie „Music For Stargazing“ und dies ist mein erster Band dieser Sammlung.

Diese Musik, die größtenteils ohne Beat und Perkussion auskommt, soll die Majestät und das Mysterium unseres Kosmos heraufbeschwören und den reinen Genuss unseres schönen Universums und unseres Platzes darin ermöglichen. Ich hoffe, Sie finden sie bei Ihren Sternenbeobachtungsaktivitäten ebenso nützlich und inspirierend wie ich.

Das ganze Album gibt es hier.

Album der Woche #38-2022 – „MMXXII“ by elektrojudas

Das sagt der Künstler über sein Werk: „Immer wenn die Nachrichten und das Getue der sozialen Medien im Jahr 2022 unerträglich wurden, habe ich mich in mein Studio zurückgezogen, um eine Auszeit zu nehmen.
Mit den 12 Tracks auf diesem Album habe ich meine innere Gedanken- und Gefühlswelt in Klänge verwandelt, um nicht verrückt zu werden. Es ist auch mein erstes Album, auf dem es keine Titel oder Tracknamen gibt, sondern nur römische Ziffern, um die Musik für sich selbst sprechen zu lassen.“

Dem ist nichts hinzuzufügen und das ganze Album findet ihr hier!Dem ist nichts hinzuzufügen und das ganze Album findet ihr hier!

Album der Woche #37-2022 – „Rêverie“ by Jonathan E. Blake

Jonathan E. Blake zeigt auf seinem Album „Rêverie“ einen schillernden Facettenreichtum. Bei der Arbeit an seinem Album ließ er sich auch von dem jungen Genre Lo-Fi inspirieren: „Lo-fi chill besticht durch eine gewisse Einfachheit, akustische Unvollkommenheit, Minimalismus. Denn im Gegensatz zu anderen Genres geht es nicht darum, den Hörer mit treibenden Beats, tiefen Bässen oder komplexen Vocals zu fesseln. Beim Lo-Fi-Chill geht es darum, den Hörer zu entschleunigen, ihn zum Träumen zu bringen, zu entspannen, abzuschalten“, sagt Jonathan E. Blake. Und genau das ist ihm mit den insgesamt 14 Tracks gelungen.

„Rêverie“ (oder „Reverie“) ist eine bunte Mischung aus klassischen Lo-Fi-Zutaten wie knisterndem Vinyl, dreckigen Snares, Klavier- und Gitarrenklängen oder anderen akustischen Instrumenten, wie sie Jonathan E. Blake in seinem atmosphärischen Song „Sorrow Rain“ aufgreift. Die Tracks variieren zwischen klassischem Lo-Fi und entsprechend langsamen, eingängigen Hooks und Melodien wie im Song „Shaka Brah“, der sich für den sonntäglichen Morgenkaffee ebenso eignet wie für das Chillen am Strand mit Freunden und das Ausklingenlassen des Tages.

Eine einzigartige und doch zugängliche Mischung von Genres gibt es in „Sidestep Fool“. Groovige Beats mit beruhigendem Vinyl-Knistern und 90er Jahre Retro-Bass-Synthies.

Sich von elektrobeeinflussten Beats treiben lassen und sich auf den sphärischen Klangteppich legen, um die Sterne zu beobachten. Das ist „Rêverie“.

Das ganze Album gibt es hier.

Album der Woche #36-2022 – „Genesys“ by Fritz Mayr

Bijnagte Leendert schreibt fogendes zu diesem Album auf Bandcamp
Jedes Mal, wenn eine neue Veröffentlichung reinkommt, wird sie besser: Wie um alles in der Welt macht Fritz das nur? Was für eine tolle und gute Veröffentlichung wieder. Inklusive meiner so geliebten langen Kompositionen! Wieder ein Gewinner-Album!
Mein Lieblingstrack: Base Station.

Das ganze Album gibt es hier.

Album der Woche #35-2022 – „Fantastic Stories“ by Sequential Dreams

Das ganze Album gibt es hier.

„SEQUENTIELLE TRÄUME: Fantastic Stories (2013)
„Fantastic Stories von Sequential Dreams ist wie eine Art Mischung aus Robert Schroeder, Tangerine Dream und Jean Michel Jarre, die sich langsam über sehr Vangelis’sche Synthie-Pads hermachen“ (…)

***¾ (Kreativer, progressiver E-Rock)
Im vergangenen Juli lud der Künstler aus Montreal (Kanada) seine Anhänger zur multimedialen Vorstellung seines zweiten Albums „Fantastic Stories“ ein; ein Album mit 14 Titeln, die von Romanen, Fernsehserien und Filmen inspiriert sind, die im Leben von Sequential Dreams, dem Pseudonym von Kuutana Serenity, eine Rolle spielten.
Von den ersten Akkorden von „Orbital Burn“ an spüren wir genau diesen filmischen Einfluss, der die Ideale von Sequential Dreams anregt. Die Akkorde, die das Intro eröffnen, klingen wie eine Akustikgitarre, die sich in einer galaktischen Wüste abrackert. Die Percussions fallen und hämmern einen langsamen Rhythmus, während sich leise Rhythmus und Harmonie in die Sphären von Tangerine Dream verirren, die von Jerome Froeses Frechheit weiß erwärmt werden. Schwere Akkorde lassen eine insgesamt sehr harmonische Struktur erzittern, die am Ende der Route eine ungezügelte Tangente nimmt, die in 220 Volt bläst, Saxophon in mehr. Die langsamen und schweren Rhythmen, die von glitzernden Sequenzen umgeben sind, sind das Privileg dieses Albums, das stark von Tangerine Dream, der Post-Franke-Ära und Jean Michel Jarre in seiner Chronology-Stimmung inspiriert ist. Und es ist in dieser Optik, dass „Solstice on Terra Prime“ seinen Anfang mit langsamen Akkorden versucht, gurgelnd von Schwere, die schnell durch eine Linie Sequenzen mit Tasten funkeln im Schatten von einigen schweren Riffs eines slouching Gitarre harpuniert wird. Man könnte sagen, The Cure haben sich in den elektronischen Phasen von TD verloren. Der Rhythmus wird durch Ansätze von Refrains geteilt, wo er sich durch sphärische Bewegungen von Sequenzen zähmen lässt. Es ist schwer, kraftvoll, aber vor allem sehr musikalisch. Der Hauch von Saxophon fügt einer ebenso schweren wie düsteren Struktur eine eher New Age-Dimension hinzu. Kuutana Serenity poliert seine Titel wunderbar auf, indem er seine Rhythmen mit sanften Nuancen dosiert und sein Ambiente mit schönen melodiösen Fragmenten ausschmückt und so reiche Strukturen schafft, die das Gehör unwiederbringlich anziehen. Das ist guter elektronischer Rock, von Moment zu Moment intelligenter Synth-Pop, wo keine Sekunde verloren geht, verschwendet in einem Mangel an Phantasie.
Bei 14 Tracks gibt es einige, die sich um dieselben Themen drehen. Wenn Titel wie „Approaching Galactic Core“, „The Transwarp Incident“, „The Tannhauser Gate“, das flammende „The Hex Eye of Saturn“ und „The Cloud Minders“ in die gleiche Kerbe schlagen wie die ersten beiden Tracks, dann verführt „The Caves of Steel“ mit seinem schweren, kreisförmigen Rhythmus, der von wütenden Keys gespeist wird, die sich in einem zweiseitigen Klangballett verflechten, das in einer schwarzen Atmosphäre wirbelt, die von einer Lawine von Sequenzen mit zufälligen rhythmischen Mustern gepackt wird. Schwer, wütend und sehr gut. „I Can Remember the Rain“ ist eine wunderbare elektronische Ballade mit einem langsamen Rhythmus, in dem die Harmonien in den Spuren apokalyptischer Synthesizerwellen à la Vangelis (Blade Runner) funkeln. Ein Track, der noch lange nach dem Hören in den Ohren nachhallen wird, genauso wie die Stimmen kosmischer Meerjungfrauen, die im sehr schönen und morphischen „Shore Leave on Risa“ erklingen. „Temporal Shift“ tanzt auf seinem langsamen Rhythmus, der von Sequenzen durchgeschüttelt wird, deren ruckartiger Debit der Schwere der Basspulsationen und schweren Percussions widerspricht, aus dem Takt. Die Synthies sind sehr TD und verwickeln uns in einen Mars-Polaris-Ansatz, ganz wie die sehr guten „The Singing Bells of Mars“ (ein Zufall?) und „To Seek out New Life“. Und je weiter ich in „Fantastic Stories“ vorankomme, desto mehr gefällt mir, was ich höre. Das Album ist reich an Rhythmen, deren immerwährende rhythmische Variationen ebenso verzaubern wie die Mondmelodien, die wie Sterne in einem schwarzen Kosmos funkeln. Es ist ein überraschender elektronischer Weg von Rhythmen und Melodien, der in einige intensive Filmaromen eintaucht, mit fein zuckenden und stroboskopischen Rhythmen, bei denen die Percussions und Gitarren einen Hauch von seltsamem futuristischem Rock hinzufügen, wie im kochenden Titeltrack.
Für ein selbstgemachtes Album gut gemacht und gut abgemischt, ist „Fantastic Stories“ eine köstliche Entdeckung, die vom üblichen EM abweicht, indem sie mehr in Richtung guter elektronischer Rock geht, gefärbt durch einen leichten Akzent von Synth-Pop, ohne dabei die Wurzeln der kosmischen und futuristischen Neuen Berliner Schule zu verleugnen. Kreativ und sehr musikalisch, zögert Kuutana Serenity, oder Sequential Dreams, nicht, den Weg seiner Einflüsse zu entfalten, die sich wunderbar in einem Klangbild ergänzen, das manchmal in den Staub von Blade Runner beißt. Es ist wie eine Mischung aus Robert Schroeder, Tangerine Dream und Jean Michel Jarre, die über sehr Vangelis-artigen Synthesizerflächen die Hölle heiß machen. Ich habe es sehr genossen. Es ist sehr gut und von einer überraschenden musikalischen Frische. Erhältlich auf der Sequential Dreams Bandcamp Seite sowie auf CD Baby, iTunes und Amazon.
Sylvain Lupari (24. Juli 2013)

By the Author:

Sequential Dreams „Fantastic Stories“ ist das zweite Sequential Dreams Projektalbum des Künstlers Kuutana. Dieses Instrumentalalbum ist eine eklektische Mischung aus Electronica, in die gelegentlich Jazz- und Prog-Einflüsse eingewoben sind. Klanglich und rhythmisch reichhaltig, willkommen bei Fantastic Stories!

„Orbital Burn“
Im Jahr 2003 erschien der Roman „Orbital Burn“ der Autorin K.A. Bedford. Es ist die Geschichte einer Detektivin in Schwierigkeiten, die von ihrem Heimatplaneten evakuiert werden soll.

„Sonnenwende auf Terra Prime“
Nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen Episode aus Gene Roddenberrys Werk, ist dieser Titel eher von der 1990er Serie „Sliders“ inspiriert, in der eine Gruppe von Menschen durch ein Portal zwischen alternativen Versionen der Erde reist. Terra Prime bezieht sich auf den Ausgangspunkt, den Startpunkt dieser interdimensionalen Reise.

„Annäherung an den galaktischen Kern“
Dieser Track stellt den Endpunkt einer langen galaktischen Reise von unseren „äußeren Ufern der Milchstraßengalaxie, der Heimat der Erde“ zum Zentrum der Galaxie dar, wo die Materie dicht um den galaktischen Kern gepackt ist. Das Licht all dieser dicht gepackten Sterne führt zu einem extrem hellen Raum. Die dichte Packung der Materie führt auch zu unerwarteten Gravitationseffekten, die Raum und Zeit verzerren.

„Der Transwarp-Zwischenfall“
In Gene Roddenberrys berühmter Science-Fiction-Serie kommt eine fortschrittliche Form der Reise durch den Raum in Form von Transwarp immer wieder vor. Bei Transwarp werden die herkömmlichen Beschränkungen der Warp-Reise überwunden. In einer Folge von TNG führt „Der Reisende“ zu Reisen jenseits der normalen Grenzen von Zeit und Raum: Wo Geist und Materie eins werden. Hüten Sie sich vor dem, was Sie denken, denn es wird real und materialisiert sich vor Ihren Augen!

„Die Höhlen aus Stahl“
Der Roman „Die Höhlen aus Stahl“ des Autors Isaac Asimov aus dem Jahr 1954 war eine Inspiration für diesen Track. Asimov beschreibt darin, wie die Menschheit ihre Städte größtenteils unterirdisch entwickelt und zu riesigen Netzen verbindet. Es ist der Ausgangspunkt für viele seiner Ideen, die er in späteren Zeitromanen entwickelt.

„Ich kann mich an den Regen erinnern“
In dem epischen Film V for Vendetta gibt es eine Sequenz, in der die Geschichte einer Frau erzählt wird, die wegen ihrer Vorlieben für einen bestimmten Lebensstil inhaftiert ist und vor ihrem bevorstehenden Tod durch die Hand ihrer Entführer ihr Leben auf Papierfetzen aufschreibt. In ihrem Bericht über ihr früheres Leben zitiert sie: „Ich weiß, dass ich mich an den Regen erinnern kann…“, der nach der langen Zeit in Gefangenschaft nur noch eine ferne Erinnerung ist. Es ist ein ergreifender Moment im Film. Der Hörer kann feststellen, dass die klanglichen Qualitäten einiger der Klänge, einschließlich der perkussiven Elemente
an einen Regenschauer erinnern.

„Zeitliche Verschiebung“
In der Folklore von BBC’s Doctor Who war die „Temporale Notverschiebung“ eine Form des Transports, die benutzt wurde, um Wesen durch die Zeit zu bewegen. Sie wurde wegen des hohen Risikos nur als Notfallmaßnahme eingesetzt.

„Das Tannhauser-Tor“
In einem sehr erfolgreichen Science-Fiction-Film von Ridley Scott (Blade Runner), der von Vangelis vertont wurde, erinnert sich ein Replikant in seinen letzten Momenten an die Höhepunkte seines Lebens, darunter „Ich sah C-Strahlen in der Dunkelheit nahe dem Tannhauser Tor glitzern. All diese… Momente… werden in der Zeit verloren sein, wie Tränen im Regen. Zeit zu sterben“.

„Die Signierglocken des Mars“
„Die singende Glocke“ ist eine Science-Fiction-Mystery-Kurzgeschichte von Isaac Asimov, die erstmals in der Januar-Ausgabe 1955 von The Magazine of Fantasy and Science Fiction erschien. In Asimovs Geschichte erzeugte das Anschlagen dieser speziellen Mondfelsen unglaublich schöne Klänge. Dieser Track überträgt dieses Konzept auf den Mars!

„Das verhexte Auge des Saturn“
Die Voyager-Sonde hat es zum ersten Mal gesehen, und jetzt hat Cassini es entdeckt. Ein riesiger, sechseckiger Sturm am Nordpol des Saturn, doppelt so groß wie unser eigener Planet! Dieser Track ist als Soundtrack zu diesem seltsamen und die Fantasie anregenden Phänomen gedacht.

„Auf der Suche nach neuem Leben“
Das Intro zu Gene Roddenberrys berühmtester Serie… „Eine fünfjährige Mission… To Seek Out New Life… To Boldly Go…“ Beachten Sie ein paar charakteristische Klänge. Kannst du eine Version des Transporters an einigen Stellen des Tracks hören?

„Landgang auf Risa“
Epsilon Ceti B II, 88,2 Lichtjahre von der Erde entfernt, ist bekannt für seine Schönheit und seine entspannende tropische Atmosphäre. Auf einem anderen von Gene Roddenberry erdachten Planeten, Risa, wartet der Urlaubsplanet auf die weltraummüde Föderationsbesatzung für ein wenig Ruhe und Entspannung.

„Die Wolkenminderer“
Science-Fiction-Geschichten über die Reichen, die in abgegrenzten Zitadellen leben, isoliert von den Armen, sind seit langem ein fester Bestandteil des Genres. Jahrhunderts mit Fritz Langs Metropolis, dann Isaac Asimovs Spacers, die zunächst in einer Umlaufbahn um die Erde und dann auf anderen Planeten leben, und in jüngerer Zeit Elysium, das diese Idee verkörpert. The Cloud Minders war der Titel der ursprünglichen Star Trek-Serie von Gene Roddenberry, in der die Stadtbewohner in einer Stadt in den Wolken leben, während weit unter ihnen die Troglodyten die Ressourcen zum Nutzen ihrer reichen Auftraggeber abbauen.

„Fantastische Geschichten“
Dies ist der abschließende Track des Albums. Er ist im Stil des abschließenden Soundtracks zu einem imaginären Science-Fiction-Film komponiert (oder einer Sammlung von Kurzgeschichten, wie Sie sie im Laufe des Albums gehört haben!)

Bonus Track (nur für Albumkäufer)
„Die Lehren des Kukai“
„Kūkai (空海), posthum auch bekannt als Kōbō-Daishi (弘法大師 Der Großmeister, der die buddhistische Lehre verbreitete), 774-835, war ein japanischer Mönch, Beamter, Gelehrter, Dichter und Künstler, Begründer der Shingon- oder „True Word“-Schule des Buddhismus.
Kūkai ist als Kalligraph und Ingenieur berühmt. Zu den vielen Errungenschaften, die ihm zugeschrieben werden, gehört die Erfindung der Kana, des Silbenschreibens, mit dem in Kombination mit chinesischen Schriftzeichen (Kanji) die japanische Sprache bis heute geschrieben wird. Auch das Iroha, in dem jede phonetische Kana-Silbe nur einmal vorkommt und das eines der berühmtesten japanischen Gedichte ist, wird der Überlieferung nach ihm zugeschrieben, aber auch dies ist ein Volksglaube und nirgends belegt. Seine religiösen Schriften, etwa fünfzig Werke, erläutern die tantrisch-buddhistische Shingon-Lehre“. Auszug aus de.wikipedia.org/wiki/Kukai

Produziert von Borders Edge Music, bordersedge.com
Kuutana ist ein bei der SOCAN registrierter Künstler. siehe www.socan.ca.

Überstzt mit Unterstützung von DeepL, Pro-Version

Album der Woche #34-2022 – „Machine“ by Romerium & Thaneco

Das ganze Album findet Ihr hier.

„Ich strebe danach, der Besitzer einer Fabrik zu sein,
die nur Poesie produziert.
Die Fabrik wird eine Maschine ihrer Art haben,
die einen Geschmack von Zeit und Geist haben wird.
Die Maschine wird einen Bediener haben, einen
und er ist nur ich, und keiner.
Die Gemeinkosten werden weniger und weniger sein
und der Gewinn wird steigen, jenseits von jedermanns Vermutung.
Die Inputs werden von unten und oben kommen
Keine Sorge, was auch immer, die Maschine wird laufen.“
Spandan Bhattacharyya.

Dieses Album besteht aus 8 Tracks (Maschinen)
im Stil der Berliner Schule mit Industrial-Sounds, Stimmen und
und speziellen Maschineneffekten.

Album der Woche #32-2022 – „Late in Berlin“ by Brainwork

Das Album könnt ihr hier bestellen.

Endlich! Nach all den unkalkulierbaren Erwartungen schenkt uns Brainwork ein Album der reinen Berliner Schule. Retro Berlin School im Zeichen der großen Pioniere der 70er Jahre, Klaus Schulze und Tangerine Dream.

Eine bläuliche Synthie-Schicht hat noch nicht einmal die Höhe unserer Ohren erreicht, als ein Glockengeläut den Titeltrack einleitet. Eine pulsierende Basslinie beginnt auf der Stelle zu springen, attackiert von den schrillen Tönen einiger Glocken. Ein Ätherschleier legt sich über die scharfen Strahlen, und ein paar Sekunden später kommen die Becken, um entweder die Bassimpulse oder diesen wogenden Schleier zu picken. Es vergehen keine zwei Minuten, in denen der Titel an Intensität zunimmt. Und das Schlagzeug, das nach etwa 28 Sekunden in der zweiten Minute einsetzt, imitiert einen Harald Grosskopf, der einen furiosen Luftrhythmus modelliert wie ein Krake, dem ein Tentakel fehlt. Erinnern Sie sich an Moondawn? Die folgenden Soli sind davon inspiriert. Das nervöse Spiel der Percussions unterstützt eine funkelnde Bewegung des Keyboards/Synths, die eine faszinierende Melodie formt, die die sehr himmlischen Synthesizer-Soli mit ihren leidenschaftlichen Impulsen liebkosen. Late in Berlin erfüllt die Hoffnungen, die die Fans von Uwe Saher schon immer hatten, denn Brainwork hat uns auf vielen Alben schon zu oft einen saftigen Track der Berliner Schule präsentiert. Und dieses Album ist mit seinen 68 Minuten voll davon. Aber es ist nicht nur Klaus, den Uwe mit uns teilen möchte. Ein Stück wie Roll In ist inspiriert von Tangerine Dream und insbesondere den Strukturen von Silver Scale. Orchestrationen und neblige Sprühnebel bestimmen den Anfang, bis eine flirrende Bewegung aus hüpfenden Arpeggien die Skizze eines elektronischen Rocks entwirft, der von einer wütenden Basslinie übernommen wird. Die Percussions werden in diesen ansteigenden Rhythmus eingebunden, während Pads und Keyboard-Riffs die Basis von Silver Scale bilden. Über fast 20 Minuten hinweg arbeitet Brainwork mit einer fast identischen Rhythmusstruktur, die plötzliche Wendungen einfügt, alles sehr rockig, während der Synthesizer arabische Harmonien und ein sehr gutes Solo nach der elften Minute einsetzt. Dies ist ein großartiger Track, wenn man sich für die 81-82er Tour von TD interessiert!

LATE IN BERLIN besteht aus 4 Tracks, von denen 2 von Klaus Schulze beeinflusst oder ihm gewidmet sind. Die anderen 2 sind für Tangerine Dream. Und nach ein paar Mal hören ist Black Lake mein Lieblingstrack auf diesem brandneuen Brainwork-Album geworden. Seine 25 Minuten sind um Schulzes modernere Strukturen herumgeblasen. Minimalistisch, die rhythmische Struktur ebbt und fließt in einer Choreographie, die von den Stößen des Sequenzers und der Percussions angetrieben wird. Eine wirbelnde Sequenz macht diese Struktur flüssiger und explodiert mit Percussions, die etwas zurückhaltender sind als im Titeltrack. Flöten, Gesangsschichten, Orchestrierungen und Synthesizer-Soli sowie Geigenquartette folgen einander auf diesem Track, der zwischen den Episoden von Inter*Face und Miditerranean Pads flirtet. Ohne verwirrende und aggressive orchestrale Ausbrüche ist dieser Black Lake von einer betörenden minimalistischen Göttlichkeit. Final Data ist ein wilder elektronischer Rock a la Tangerine Dream mit einem furiosen Synthesizer-Solo, das seine Identität gegen die einer Gitarre unter einem Sequenzer eintauschen möchte, die ihre hüpfenden Bälle im Chris Franke-Modus dribbelt. Es klingt wie die Unerschrockenheit von The Soldier mit dem Kern von Horns of Doom und einem Hauch von Synth-Pop, Genre Visage und deren Hitsingle Fade to Grey.

LATE IN BERLIN ist eine fabelhafte Brainwork-Note an die beiden Legenden der Berliner Schule: Klaus Schulze und Tangerine Dream. Die große Stärke dieses Albums ist die Balance zwischen der ätherischen Prosa von KS und dem ungezügelten elektronischen Rock von TD. Es besteht kein Zweifel, dass Fans dieser beiden Legenden jede Minute dieses Albums verschlingen werden. 5 Sterne? Ja! Für die Erinnerungen und den wahren Geist der Berliner Schule in LATE IN BERLIN.

Sylvain Lupari (18. September 2021) *****

SynthSequences.com

Album der Woche #31-2022 – “ Der Wolf – Theater des Todes (OST) “ by Cornel Hecht

Original Soundtrack „Der Wolf – Theater des Todes“ – Horror-Slasher aus Deutschland frei nach dem Märchenklassiker der Gebrüder Grimm.
Der Soundtrack ist retro-lastig, voller perlender 80s Sequencer-Bass-Sounds und Effekte ala Carpenter.

Das ganz Album gibt es hier.

Einen Trailer zum Film findet ihr hier.